Please scroll down for the German version
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

We would like to introduce ourselves as Mark and Fabia, otherwise known as the ‘SWISSies’of ProTeam Generation 29. Unlike the other ten members currently working in Germany we started our first project two months ago at SWISS in Zurich. Not only have we learned a lot in the office from colleagues in our respective departments, but we have also been able to get first-hand experience, which is one of the best parts about ProTeam. In the last blog you were able hear about our team’s experience around the Frankfurt airport, but now we would like to share with you what has been going on in Zurich.

Mark visits the Cargo Hub in Zurich:
During the course of my project at SWISS World Cargo (SWC), I was invited to visit the Cargo Hub in Zurich where I attended the meteo briefing. This meeting is really important for the hub operations staff because the briefing allows for important conclusions regarding possible flight operating problems. Right after the briefing we needed to prepare the loading dispositions for the flights departing at lunch time. First stop was the Cargologic warehouse which is our partner company who does the pallet and container build-up for SWC. Luckily, everything that day ran according to planed so we moved on with inspecting the loading of the long-haul flights. Some of the flights required special attention since they transported animals including dogs, mice, and reptiles. After the shipment loading was controlled the long-haul flights were ready for departure and we could return back to the office where we briefed our colleagues for the next shift.

Mark at the Bombardier CSeries presentation:
Another highlight was when I got to see the first Bombardier CS-100 ever to enter Zurich. SWISS employees were invited to visit the amazing aircraft where we waited anxiously in long lines! The aircraft itself, FTV5 (Flight Test Vehicle 5), arrived here in Zurich the day before from Paris where it completed its first landing at a commercial airport. The FTV5, which will not be delivered to SWISS itself, was equipped with a Bombardier cabin. A mock-up of the future SWISS cabin was presented in the hangar as well the indentations around the windows were remarkable as they prevent the passenger from being forced into a bent position. The toilets are surprisingly roomy and are even suitable for wheelchairs! Thanks to the retractable overhead bins, passengers can store their luggage more easily. The spacious cabin allows standing in an upright position, which is extraordinary for a regional traffic aircraft. Reto Hürlimann (together with me in the photo), who is participating in the “SWISS Experience” trainee program for Bachelor graduates with a technical background, accompanied me to the presentation of the Bombardier CS-100.

Mark and Reto at the Bombardier CSeries presentation

Mark and Reto at the Bombardier CSeries presentation

Fabia joining negotiations with clients:
As I am assigned to work in the Sales Steering and Development department I had the opportunity to accompany our Key Account Managers to negotiation meetings with big corporate clients on multiple occasions. Not only are my learnings from this experience highly relevant to the project I am working on, but these insights also helped me understand the core of our business as well as our clients’ expectations and needs. In such meetings, we discuss how the partnerships can develop and whether both parties can achieve their set goals. Afterwards, an outlook regarding the following contract period is given by checking whether a similar flight volume can be expected on each route or whether new destinations should be included in the contract due to new corporate projects abroad. Even if the airline industry is a highly competitive market, it is great to experience how corporate clients in particular appreciate the quality of the Lufthansa Group and I hope to contribute a tiny bit to these successful collaborations.

Fabia inside a cockpit

Fabia inside a cockpit

We SWISS ProTeamers have really settled into our respective assignments and as a result of our great experiences already gotten the so-called airline fever. We are really looking forward to many more exciting first-hand experiences!

Mark & Fabia

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Grüezi mitenand! Heute möchten wir uns gerne bei euch vorstellen – Fabia und Mark, ebenso bekannt als die „SWISSies“ der ProTeam Generation 29. Genau wie unsere zehn anderen Teamkollegen, die zurzeit ihre Projekteinsätze in Deutschland absolvieren, haben wir vor zwei Monaten unsere ersten Projekte bei der SWISS in Zürich begonnen. Viel lernen durften wir hierbei nicht nur im Büro von unseren Teamkollegen, sondern auch Erlebnisse der besonderen Art, was ja bekanntlich eine der besten Komponenten unseres Trainee-Programms ist. Bereits im letzten ProTeam-Blogpost haben wir euch von unserem lehrreichen Einsatztag am Frankfurter Flughafen erzählt. Auch in unseren Projekten fehlt es nicht an praxisnähe und heute möchten wir euch berichten, was in der Zwischenzeit bei uns passiert ist. Hier eine kleine Auswahl unserer Highlights:

Mark am Cargo Hub Zürich:
Im Rahmen meines Projekteinsatzes bei der SWISS World Cargo (SWC) durfte ich frühmorgens den Cargo Hub Zürich besuchen und am Meteo Briefing durch die Meteo Schweiz teilnehmen. Dieses Briefing ist für die Mitarbeiter von Hub Operations von großer Bedeutung, da es Rückschluss über allfällige Probleme in der OBS gewährt. Direkt im Anschluss an das Briefing mussten dann die Beladungsdispositionen für die Mittagswelle fertig gestellt werden, bevor es danach auf einen Kontrollgang durch den Cargo Hub ging. Erste Station waren die Lagerhallen unseres Partners Cargologic, welche den Aufbau der Paletten und Container für SWC durchführen. Da an diesem Morgen alles nach Plan verlief konnten wir rechtzeitig mit der Inspektion des Beladens der Langstreckenflüge durch SWISSport beginnen. Speziell beaufsichtigt werden mussten Flüge, welche Tiere transportierten, unter anderem Hunde, Mäuse und Reptilien. Auch hier mussten wir das sichere Verladen der Fracht überprüfen. Nachdem alle Flugzeuge Zürich im Zuge der Mittagswelle verlassen hatten, ging es für uns noch ein letztes Mal zurück ins Büro, wo wir spezielle Vorkommnisse notierten und die Mitarbeiter der Spätschicht über Besonderheiten informierten.

Mark bei der C-Series Besichtigung:
Ein weiteres Highlight folgte bald mit dem ersten Besuch einer Bombardier CS-100 in Zürich. SWISS-Mitarbeiter waren eingeladen das neue Flugzeug zu besichtigen warteten aufgeregt in langen Schlangen, um dieses Wunderwerk zu bestaunen. Beim Flugzeug selbst handelte es sich um FTV5 (Flight Test Vehicle 5), welches am Vortag aus Paris nach Zürich geflogen war, wo die CS-100 außerdem ihre erste Landung auf einem kommerziellen Flughafen vollzog. Die FTV5, welche noch nicht zu den an SWISS ausgelieferten Flugzeugen gehört, war mit einer Bombardier Kabine ausgestattet. Ein Mock-up der künftigen SWISS Kabine konnte jedoch ebenfalls im Hangar besichtigt werden. Auffallend sind die Ausbuchtungen um die Fenster, welche beim Passagier eine gekrümmte Sitzhaltung verhindern sollen. Die Toiletten sind erstaunlich groß und – ein weiteres Novum – rollstuhlgängig. Dank der ausfahrbaren overhead bins wird das Verstauen des Gepäcks den Passagieren künftig erleichtert. Die geräumige Kabine ermöglicht zudem aufrechtes stehen, was bei einem Flugzeug für den Regionalverkehr beachtlich ist. Begleitet wurde ich bei der Besichtigung von Reto Hürlimann (mit mir auf dem Bild), der bei der SWISS das Bachelor Trainee Programm mit technischem Hintergrund „SWISS Experience“ absolviert.

Fabia an Verhandlungen mit Firmenkunden:
Da mein Projekt bei der Verkaufssteuerung und -entwicklung angesiedelt ist, erhielt ich bereits mehrfach die Gelegenheit, unsere Key Account Manager zu Verhandlungen mit Großfirmen zu begleiten. Nicht nur gaben mir diese Erfahrungen wichtige Inputs für mein Projekt, sondern halfen mir diese Einblicke, den Kern unserer Geschäftstätigkeit sowie die Kundenbedürfnisse besser zu verstehen. Mit dem Kunden wird in diesem jährlichen Meeting jeweils besprochen, wie die Partnerschaft verlief und ob beide Parteien ihre Ziele realisieren konnten. Gefolgt wird dies vom Ausblick auf das folgende Vertragsjahr, indem überprüft wird ob ein ähnliches Flugvolumen auf die jeweiligen Flugstrecken erwartetet werden kann oder ob, aufgrund von beispielsweise neuen Projekten, andere Strecken in den Vertrag integriert werden sollen. Auch wenn die Flugindustrie ein hart umkämpfter Markt ist, war für mich sehr schön zu erleben, wie insbesondere Geschäftskunden die bewährte Qualität der SWISS zu schätzen wissen und ich hoffe mit meinem Projekt einen kleinen Beitrag an diese erfolgreiche Zusammenarbeit leisten zu können.

Erfahrungen dieser Art, egal ob auf dem Rollfeld, beim Kunden oder in einem neuen Flugzeug, fördern die Identifikation mit der Lufthansa Gruppe und der SWISS und unterstützen nicht zuletzt auch das funktions- und abteilungsübergreifende Verständnis innerhalb der Firma.

Wir Schweizer ProTeamer sind also ebenfalls sehr gut in unseren Projekten angekommen und – nicht zuletzt aufgrund von solchen Erlebnissen – bereits stark mit dem Airline-Fieber infiziert. Wir freuen uns auf die vielen weiteren spannenden Erlebnisse die auf uns zukommen!

Mark & Fabia