Mehr als 200 Tage bei der Lufthansa Cargo sind für uns nun schon vorbei und immer noch sind wir begeistert von den Möglichkeiten, die wir durch das StartCargo Programm bekommen. Das Frachtbusiness steckt voller Herausforderungen. Denn im Gegensatz zum Passagiergeschäft, fliegt die Luftfracht nicht hin und retour, kann nicht selbst in den Flieger einsteigen und wird nie genau auf einen Sitzplatz passen – ist also ziemlich unberechenbar. Kaum ein Packstück gleicht dem anderen, vom kleinen Päckchen, über Autos bis hin zu sperrigen Turbinenteilen oder Rennpferden ist alles möglich. Flexibilität, Speziallösungen und rasche Umsetzung sind also gefragt. Diese Zusammenhänge der Handlings-, Vertriebs-, Kapazitätssteuerungs- oder Produktperspektiven werden uns als essentielle Lernziele in jedem Projekt vermittelt.

Doch dabei geht uns auch nie der Spaß an der Arbeit verloren. Am Wochenende durften wir beispielsweise im Rahmen des Junior Round Tables, das konzernweite Netzwerk junger Lufthanseaten, an einem Workshop des Lufthansa Innovation Hubs teilnehmen, bei dem wir mit geballter Innovationskraft neue Produkte für unsere Kunden erarbeiteten.

Diese Leidenschaft fürs Geschäft und unsere Kunden kennen wir auch aus unserem Arbeitsumfeld bei der Lufthansa Cargo. Was uns besonders gefällt ist das Miteinander im Unternehmen – egal ob im Anzug oder mit Weste und Sicherheitsschuhen. Auch unsere Mentoren und Vorgängergenerationen stehen uns stets mit Rat und Tat zur Seite, sodass man sich als Neuankömmling gleich willkommen fühlt. Und zu guter Letzt ist in den vergangenen Monaten auch zwischen uns vier Trainees eine richtige Freundschaft entstanden und wir gerne auch nach Feierabend etwas gemeinsam unternehmen.

200 Tage StartCargo Generation 8

Durch diese tolle Unternehmenskultur und das lehrreiche Programm vergeht die Zeit wie im Flug. Und am Ende warten spannende Anschlusspositionen in den unterschiedlichsten Bereichen auf uns. So trifft man unsere Vorgänger quer verteilt im ganzen Unternehmen an – vom Head of Margin Stearing East, über Manager Sales Steering im Area Management Europe and Africa bis hin zum Manager Cooperations im Team ANA und als Quality and Process Coach im Handling Frankfurt. Und wir sind schon gespannt, wer ab Januar unsere Nachfolge antritt.

Kurz gesagt – die letzten 200 Tage bei der Cargo waren der Wahnsinn! Wir freuen uns auf viele weitere spannende Monate und Projekte und werden euch natürlich davon berichten!

Stay tuned…

Eure Trainees