Zweimal jährlich geht die gesamte Führungsmannschaft unseres Betriebes, in die auch wir StartLSG-Trainees fest integriert sind, auf eine Tagung außer Haus. Dort werden Themen besprochen, die im Alltag einer Führungskraft oft zu kurz kommen. Zum einen Teil werden die Themen hierfür von der Betriebsleitung vorgegeben und zum anderen Teil von den operativen Führungskräften selbst vorgeschlagen. Durch den räumlichen Abstand zum operativen Tagesgeschäft lassen sich viele Themen leichter besprechen. Doch die Führungstagung ist auch dafür gedacht, gemeinsam als Team etwas zu unternehmen. Deshalb steht auch jeden Tag ein „Eventpunkt“ auf der Agenda. Dieser ist allerdings geheim und ist jedes Mal eine Überraschung. Nur so viel sei verraten: In einem Team-Sportevent wurden die meisten zu Höchstleistungen gebracht und spürten den Muskelkater noch eine Woche danach…

Los ging unsere Tagung in Königstein mit einer kurzen Begrüßung der Betriebsleitung. Wir Trainees durften dieses Jahr die Tagung mit moderieren und hatten daher im Voraus schon die Teilnehmer in Teams eingeteilt und Metaplanwände vorbereitet. Die erste Übung befasste sich mit dem Thema des Idealbilds einer operativen Führungskraft im Produktionsbetrieb. In kleinen Gruppen wurde erarbeitet, wie die Aufgaben im Idealfall auf die Gebiete strategische/langfristige Planung, Tagesgeschäft/Routine und Mitarbeiter/Team aufgeteilt sind. In einem nächsten Schritt wurde der Ist-Zustand ermittelt und mögliche Maßnahmen abgeleitet. Interessanterweise waren die erarbeiteten Ist-Darstellungen bzw. Idealbilder der verschiedenen Bereiche sich sehr ähnlich. Das zeigt noch einmal mehr, wie wichtig die bereichsübergreifende gemeinsame Arbeit an den gesammelten Aspekten ist.

Gruppenarbeit zum Thema "Das optimale Bild einer Führungskraft"

Gruppenarbeit zum Thema „Das optimale Bild einer Führungskraft“

Der nächste Tag stand unter dem Motto „Prozess-Vision“. In Kleingruppen definierte jeder Bereich, wie man unsere Unternehmensvision umsetzen könnte. Besprochen wurde auch, was dafür heute bereits getan wird und was noch getan werden muss. Die vielfältigen und gewinnbringenden Resultate wurden im Anschluss an die Tagung strukturiert und zeitlich geordnet. Alles in allem war es schön, die zwei Tage gemeinsam mit der gesamten Führungsmannschaft zu verbringen und sich auszutauschen. Speziell für das Team der operativen Führungskräfte ist es wichtig, von Zeit zu Zeit strategische und langfristige Themen mit Abstand zum hektischen Arbeitsalltag des Produktionsbetriebes zu betrachten, was gut gelungen ist.

Bis zum nächsten Mal und viele Grüße

Marlene