Hallo liebe Luftfahrtbegeisterten,

mein Name ist Jan und ich bin Azubi bei der Lufthansa Technik in Hamburg und mittlerweile im dritten Lehrjahr. Meine Ausbildung zum Fluggerätmechaniker in Fachrichtung Instandhaltungstechnik begann im August 2012. Allgemein kann ich sagen, dass mir die Ausbildung bis hier hin sehr viel Spaß macht und mich jeden Tag neu motiviert. Dieses resultiert vorwiegend aus der Abwechslung der immer wechselnden Aufgabenbereiche. Außerdem gefällt mir besonders, dass ich mit vielen netten Kollegen immer wieder im Team arbeiten kann. Ich kann sagen, dass ich den richtigen Job für mich gefunden habe. In unserer Ausbildung werden wir vorwiegend mit technischen Inhalten konfrontiert. Dazu zählt die Arbeit an Flugzeugkomponenten die Überholung von Langstreckenfliegern, wie Boeing 747 oder Airbus A340, in den Docks und der Ausbau von Geschäfts- und Regierungsfliegern.

Blog

Die Arbeit in Form eines A340-300 rollt an

Doch nach einiger Zeit in der Ausbildung habe ich mich gefragt, wie werden eigentlich die verschiedenen Einzelteile und Parts im Betrieb bestellt, bezahlt und ausgeliefert? Wie funktioniert das so im Einkauf oder im Marketing im Unternehmen? Wie trägt man eigentlich die einzelnen Einahmen und Ausgaben zu einem Gesamtergebnis zusammen und wie bleibt man bei all seinen Aktivitäten wirtschaftlich und fährt Gewinn ein? Im zweiten Ausbildungsjahr wurde ich dann aufmerksam auf die Juniorfirma der Lufthansa Technik in Hamburg. Diese suchte in dieser Zeit Nachwuchs für ihre neue Generation. Genau diese Fragen, die ich mir gestellt habe schienen sich bei einem Engagement bei der Juniorfirma zu beantworten. Also bat ich meinen Tutor umgehend, mich für diese Aktion anzumelden. Nun unterstütze ich schon etwa ein halbes Jahr freiwillig das Team der Juniorfirma, wo wir uns immer montags und mittwochs für jeweils zwei Stunden nach unserer Ausbildungszeit treffen. Allgemein kann man sagen, dass die Juniorfirma ein kleines Unternehmen ist, das von Auszubildenden ein Jahr lang geführt wird, im großen Unternehmen Lufthansa Technik ist.

blog Bild

Unsere Produkte auf einem Blick

Das Hauptgeschäft für uns beruht auf der Entwicklung von Werbeartikeln, die auf Anfrage der verschiedenen Abteilungen bei uns bestellt und geliefert werden. Dabei stehen wir im stetigen Kontakt zu vielen Produzenten von Werbeartikeln und unseren Kunden in den Abteilungen. Wir bearbeiten Aufträge und stellen Anfragen, holen uns Angebote ein und vermitteln diese Artikel, mit einem Gewinnzuschlag für uns, an unsere Kunden. Innerhalb unseres Miniunternehmens sind wir in verschiedene Aufgabenbereiche, ähnlich wie bei einem Großkonzern, eingeteilt. Es gibt beispielweise den Einkauf, den Vertrieb und das Rechnungswesen außerdem wird alles von unserem gewählten Geschäftsführer innerhalb der Gruppe gemanaged. Ich persönlich habe mich für den Bereich Marketing entschieden, in dem Aufgaben wie das öffentliche Auftreten nach Außen, die Intranetpräsenz und die Verbreitung von Flyern gestellt werden.  In der letzten Zeit habe ich mich viel mit unseren Kantinenverkäufen auf dem Gelände beschäftigt. An diesen Tagen verkaufen wir Artikel, die wir für den freien Verkauf entwickelt haben, in unseren Betriebskantinen. Mir macht dieses besonders Spaß, weil man dort direkten Kontakt zu unseren Kunden hat. Am Ende eines Geschäftsjahres angekommen, präsentiert man dann dem Aufsichtsrat die Bilanz der eigenen Generation und bekommt ein Teilnahmezertifikat, in dem die in einem Jahr erlernten Fähigkeiten aufgezählt werden. Alles in allem kann man sagen, dass die Juniorfirma eine wirklich spannende und Spaß bringende Aktion ist, in der man gleichzeitig viel für sein späteres Berufsleben lernen kann. Vor allem das Kennenlernen von so vielen verschiedenen Menschen und das Arbeiten im Team macht mir ganz besonders Spaß.