Huhu :) Wir sind’s wieder, Karina und Caro, die aktuellen StartCargo Trainees. Nach einem aufregenden Start in das neue Jahr mit dem sozialen Projekt in Gambia sind wir nun bereits am Ende des vierten Projekts in Frankfurt.
Für Caro ging es zum strategischen Projekt OneCargo, das sich mit der Zusammenarbeit von Swiss WorldCargo und Lufthansa Cargo beschäftigt. Im letzten Projekt hatte Caro bereits beim Luftfracht-Management der Lufthansa Group Airlines Brussels, Eurowings und Austrian Airlines mitgearbeitet. Diese Airlines werden als Plattformen genutzt, auf denen Lufthansa Cargo ihre Produkte anbietet. Bei Swiss ist der Ansatz aber ein anderer: die Marke Swiss WorldCargo soll neben Lufthansa Cargo beibehalten werden, aber die beiden Firmen werden zukünftig stärker kooperieren. So ein strategisches Projekt ist sehr spannend, da die Kooperation auf allen Ebenen, für alle Prozesse und durch alle Abteilungen – von IT, über Sales, Pricing sowie Handling etc. – abgestimmt werden muss. Dadurch konnte Caro ihr Wissen, wie eine Luftfrachtfirma in diesen Bereichen funktioniert, nochmal aus einer anderen Perspektive umfassend vertiefen. Auch bei der Arbeitsgruppe Handling durfte Caro mitanpacken und Prozesse auf ersten Stationen der Netzwerke beider Partner aufnehmen, sowie zusammen mit den Kollegen vor Ort überlegen, wie eine zukünftige (Handling-)Zusammenarbeit zwischen Lufthansa Cargo und Swiss WorldCargo auf den einzelnen Stationen aussehen könnte.

 

Um auch außerhalb der Projekte besser verstehen zu können, wie eine Airline funktioniert und welche Entscheidungen Airline Manager regelmäßig treffen müssen, haben wir im Rahmen unseres Traineeprogramms gemeinsam mit den ProTeam-Trainees der Lufthansa Group bei einem Simulationsspiel teilgenommen. Bei diesem Spiel wurden die Teilnehmer in drei Gruppen eingeteilt, die als konkurrierende Fluggesellschaften gegeneinander angetreten sind. Innerhalb des Spiels musste jede Gruppe über mehrere Perioden Entscheidungen treffen u.a. zu Marketingmethoden, Salesbudget, Crew- und Flottenplanung, Ticketpreisen etc. Dabei haben wir gelernt, dass einzelne Entscheidungen oft Kettenreaktionen auslösen und daher gründlich überlegt werden sollten. Es war sehr beeindruckend zu sehen, welchen Einfluss die Entscheidungen auf die Airline und ihre Marktposition haben, und wie unvorhergesehene Ereignisse dazu beitragen, dass zuvor sorgfältig überlegte Strategien nicht aufgehen. Die Komplexität liegt daher oftmals darin, mit unvollständigen Informationen arbeiten zu müssen. Wir ziehen den Hut vor jedem Airline CEO ;)

 

Neben dem strategischen Projekt mit Swiss WorldCargo war auch Zeit, um weitere Einblicke in andere Aviation Geschäftsfelder zu erhalten. Schon länger hatten die LSG-Trainees uns zu einer Führung und Besichtigung ihres Werks in Frankfurt eingeladen. Die LSG ist eine Gesellschaft, die sich auf das Airline Catering sowie den OnBoard Verkauf in Flugzeugen spezialisiert, und neben Lufthansa viele weitere Airline Kunden beliefert. Die LSG-Trainees haben uns durch den operativen Betrieb und die Produktion geführt. Uns wurden alle Schritte vor Ort gezeigt und erklärt, um das Catering für einen Flug fertigzustellen: von der Warenannahme der „Rohstoffe“ über die Verarbeitung, sprich das Waschen, Schneiden, ggf. Kochen und Vorbereiten der einzelnen Portionen, bis hin zur Beladung und Vorbereitung eines Flugzeuges. Ein wichtiger Bestandteil hierbei ist auch das Handling von Besteck, Teller, Tassen etc., die in der großen Spülküche gespült und desinfiziert werden, bevor sie auf dem nächsten Flug eingesetzt werden können. Zum Schluss durften wir bei der Beladung eines Flugzeuges dabei sein, auf dem Foto seht ihr uns nach der fertigen Beladung.

 

Ein weiteres Highlight für Caro war der Besuch des “IATA Ramp VR Projekts” der Fraport AG (Betreiber des Frankfurter Flughafens) zusammen mit ihrer Tandempartnerin, mit der sie im September letztes Jahr den Singularity Summit in Brüssel in Brüssel besucht hat. Bei dem Ramp VR Projekt der International Air Transport Association (IATA) in Frankfurt testet die Fraport den Einsatz von VR (Virtual Reality) als Trainingsmethode für die Aus- und Weiterbildung von Personal am Flughafen. Beispielsweise für Personal, das die Flugzeuge auf ihre endgültige Parkposition einwinkt, das Flugzeug abfertigt oder Mitarbeiter beim Gepäckhandling. Außerdem sind weitere Trainings und Konzepte in Zusammenarbeit mit der IATA am Laufen. Wir durften auch selbst verschiedene Bodentätigkeiten auf dem Vorfeld im VR Modus testen. Der Austausch mit der Fraport war definitiv eine bereichernde Erfahrung und wir sind dem Kollegen sehr dankbar, dass es diesen Besuch möglich gemacht hat.

 

Jetzt freuen wir uns auf die letzten Wochen im aktuellen Projekt und sehen gespannt dem Start des nächsten Projekts entgegen!
…und es gibt noch etwas Tolles zu verkünden – wir werden mehr! Ab dem 1.April fangen die neuen StartCargo Trainees das Traineeprogramm an. Seid gespannt was sie demnächst berichten.