Wenige Wochen ist unser Start hier in der Lufthansa Cargo-Welt nun her und dennoch fühlt es sich so an, als würden wir uns schon lange kennen.

Unsere Gruppe von neu-heranwachsenden Speditionskaufleuten besteht aus drei Mädchen und fünf Jungs und ist von Nord- bis Süddeutschland bunt durchgemischt. Angefangen hat unsere gemeinsame Reise am 18. August mit einem, vielleicht noch etwas schüchternem, „Hallo“ bei dem ersten Aufeinandertreffen am Tor 25. Die Stimmung, wurde beim ersten Kennlernen, jedoch gleich viel lockerer und von Pause zu Pause konnten wir schnell immer mehr Gemeinsamkeiten feststellen.
Natürlich haben wir nicht nur Pausen gemacht, denn nach so einem lockeren Start wollten wir ja so richtig in die Ausbildung starten.

Doch vor dem ersten Einsatz müssen wir natürlich noch auf einiges vorbereitet werden. Und da der Flughafen nun einmal eine ziemlich große Welt für sich ist, gibt es auch viel zu beachten und zu wissen. Da hat die Kennenlern-Rally in der Einführungswoche noch nicht gereicht, um sich am Flughafen auszukennen, so durften wir uns bei der Hallen- und Vorfeldführung, vom Frachter bis zur Gefahrgutlagerung alles noch einmal ganz genau anschauen.

 

IMG-20150912-WA0000

 

Zu den Vorbereitungen gehörte allerdings auch eine Menge Theorie, denn so eine Flughafenwelt hat eben auch seine ganz eigene Sprache und sein eigenes System. Am Anfang stand das Kennenlernen der Lufthansa-Flotte und damit auch all die verschiedenen Waren, die man mit ihr verschicken kann. Da durfte im Anschluss die Buchung und Abwicklung einer Sendung natürlich nicht fehlen. Von Specialcodes für die Waren bis hin zu Einschränkungen im Frachtverkehr haben wir schon Vieles kennengelernt und so einen ersten Eindruck bekommen, auf was man bei der Frachtannahme alles achten muss. Aber zu wissen, was der Unterschied zwischen einer YNC- und er ZXC-Sendung ist, oder ob man eine PMC mit einer aufgebauten P-Kontur in einem A330 verladen kann, ist im Nachhinein gar nicht so schwer, wenn man es einmal erklärt bekommen hat. Und dass wir nicht Alles auf Anhieb können ist natürlich klar, aber dafür bekommen wir ja auch so viel erklärt.

In wenigen Tagen ist es dann auch schon so weit und unser erster Einsatz im Betrieb steht an. Dort werden wir vom Import und Export, bis hin zu den Competenzcentern wie der Animal-Lounge, dem Coolcenter, oder auch bei der Wertfrachtabteilung eingesetzt. Die ersten Schulungen nutzten wir jetzt also, um so viel wie möglich für einen guten Start mitzunehmen. Mit einer tollen Gruppe vergeht die Zeit jedoch schon fast wie im Flug und das Lernen fällt einem viel leichter.

Für unsere nächsten Schritte hier in der Cargo-Welt kann ich abschließend nur sagen: Auf, Pack‘ mas!
Theresa