„Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen“
(Aus: Urians Reise um die Welt)

 

Guten Tag liebe Leser,

wenn jemand am Flughafen arbeitet, aber mindestens genauso viel. Nach mittlerweilen drei Jahren bei Lufthansa und sechs Jahren in der Airlinebranche gibt es immer wieder spannende, skurile und packende Momente. Und diese Momente sind es, die mich noch immer faszinieren.

Neulich erschien ein Passagier nach unserer geplanten Abflugzeit noch an meinem Gate. Er hatte es einfach nicht geschafft innerhalb von 30 Minuten von Terminal 2 zu Terminal 1 zu kommen – kein Wunder, die Wege in Frankfurt sind teilweise enorm. Umgebucht hatte ich ihn mit Hilfe meiner Flight Managerin (sie ist die Vorgesetzte am Gate) schnell.

Und nun kam die Herausforderung dieses Tages:

Neben Japanisch schien der Mann keine andere Sprache zu sprechen. Was nun? Glücklicherweise gibt es bei Lufthansa extra Mitarbeiter für die Betreuung japanischer Fluggäste, doch leider war die Sonderbetreuung bereits im Feierabend. Nächster Versuch: Wir haben unsere Kollegen von Japan Airlines gebeten dem Gast die Situation telefonisch zu schildern, diesmal mit Erfolg. Glücklicherweise trifft man am Flughafen meist auf sehr hilfsbereite Kollegen. Eine Hand wäscht die andere und das funktioniert wirklich gut. Zehn Minuten später war dem Gast bewusst, was passiert ist. Nun musste er es nur noch schaffen zu seinem neuen Gate zu kommen und wirklich sicher war ich mir nicht, ob er es dahin auch schafft. Ich wollte alles mir Mögliche tun, damit der Gast seinen neuen Flug nicht verpasst. Da ich kurz vor meinem Feierabend war und keinen Folgeauftrag mehr hatte, habe ich mich entschlossen den älteren Herren persönlich zu seinem Flugsteig zu bringen. Gesagt getan. Nach einem 15-minütigen Spaziergang saß er dann an Gate A26.

Beschilderung Flughafen FRA

Beschilderung Flughafen FRA

Noch heute wundere ich mich über den Mut in ein Fremdes Land zu reisen, ohne die dort gesprochene Sprache oder Englisch zu sprechen.

Dies ist nur eine von vielen Geschichten die deutlich macht, für was wir bei Lufthansa stehen. Wenn immer möglich versuchen wir alle Hebel in Bewegung zu setzten, das zeichnet uns meiner Meinung nach aus und wir machen das gerne.

Bis morgen!