Da New York für den ein oder anderen in touristischer Hinsicht vielleicht einmal interessant sein könnte, möchte ich heute einmal ein paar meiner Lieblingsorte in der Stadt und darüber hinaus vorstellen.

Bryant Park:

Sehr bekannt und nur 2 Blocks östlich vom Times Square gelegen befindet sich der Bryant Park mitten im Herzen von Midtown. Der über 170 Jahre alte Park teilt sich den Block mit der absolut sehenswerten New York Public Library und bietet einen angenehmen Ruhepol mitten in der geschäftigen Stadt. Im Sommer kann man dort z.B. in Ruhe im Schatten der Bäume ein leckeres Mittagessen genießen und in den kalten Wintermonaten wird eine große Eislauffläche mitten zwischen den Wolkenkratzern errichtet, auf der man stilvoll bei Jazz-Musik seine Runden drehen kann. Das kultig-altertümliche Kinderkarussell ist übrigens ganzjährig im Park zu bewundern ;).

-Die Public Library direkt am Bryant Park-

Montauk Light House:

Am östlichsten Punkt auf Long Island liegt etwas einsam der Leuchtturm von Montauk. Der Turm markiert die Grenze der (kontinentalen) USA direkt vor der Atlantikküste und ist als Tagesausflug von New York aus gut zu erreichen. Auf dem Weg dorthin kann man z.B. die Hamptons erkunden oder eine Tour auf einem der zahlreichen schönen Weingüter in der Gegend machen. Bei meinem Besuch waren es frostige -15°C und starker Ostwind, aber das hat dem tollen Ausblick keinen Abbruch getan!

-Der Leuchtturm von Montauk-

Grand Central Terminal:

Das altehrwürdige Grand Central Terminal, das die meisten New Yorker umgangssprachlich nur als  „Grand Central Station“ kennen, ist diesen Monat einhundert Jahre alt geworden. Obwohl schon so alt,  ist es immer noch der größte Bahnhof der Welt und die Architektur im „Beaux Art“ Baustil ist nach wie vor atemberaubend. Die Haupthalle wird von einem gezeichneten Sternenhimmel geschmückt – übrigens spiegelverkehrt, wobei es offen bleibt, ob es sich einfach nur um einen schlichten Fehler handelt, oder der Himmel „aus der Sicht Gottes“ dargestellt werden sollte, wie die Erbauer sich damals beeilten zu betonen.

-In der Haupthalle des Grand Central Terminals ist auch nachts noch viel los-

Staten Island Ferry:

Die wohl bekannteste Fähre der Welt verbindet den Battery Park am Südzipfel Manhattans direkt mit dem New Yorker Stadtteil Staten Island. Interessant ist die Fähre nicht nur, weil man einen hervorragenden Blick auf die Statue of Liberty hat, sondern auch aufgrund des tollen Blickwinkels auf die südliche Skyline vom Wasser aus. Das noch im Bau befindliche One World Trade Center überragt dabei schon jetzt die restlichen Bauten und beeindruckt nachts mit seinen lichtdurchfluteten Glasfassaden. Die komplette Tour von und nach Staten Island ist circa innerhalb einer Stunde mit der Fähre zu schaffen.

-Manhatten Südseite-

-Staten Island Ferry-

 

 

 

 

 

-Der Süden Manhattans von der Staten Island Ferry aus gesehen-

When you leave New York, you are astonished at how clean the rest of the world is. Clean is not enough.“ Fran Lebowitz