• formats

Hey, ich bin Alexander, 19 Jahre alt und studiere dual Informationstechnik mit dem Schwerpunkt Informationssicherheit im zweiten Studienjahr bei Lufthansa Systems. In diesem Blogbeitrag möchte ich euch über meine Erfahrungen zum Arbeiten im Homeoffice und mein Online-Semester an der DHBW Mannheim berichten.

Mein Online-Semester an der DHBW

Der Start meines dualen Studiums begann mit der Einführungswoche bei Lufthansa Systems und einer Einführungsveranstaltung in der DHBW, welche von unserem Studiengangsleiter gehalten wurde und bei der wir Informationen über das Studium bekommen haben. In meinen ersten Semestern war das eine der wenigen Situationen, bei der ich in der Hochschule oder im Büro war.

Mein Semester lief ein wenig anders, als man es sich  von seinem Studium erwarten würde. Mein Alltag mit den Online-Vorlesungen an der DHBW sah so aus, dass täglich 2-3 Vorlesungen, in einen virtuellen Raum stattfanden, welche oftmals auch bis zu 4 Stunden andauerten. Sowohl für uns Studenten als auch für die Dozenten war das erstmal eine Umstellung, an die sich jeder gewöhnen musste. Natürlich lief es auch nicht immer 100 % sauber und ohne technische Probleme ab, aber mit der gemeinsamen Absprache der Dozenten und unserem Studiengangsleiter, konnten wir den Großteil der Probleme lösen. Das Lernen und die Prüfungsvorbereitungen sind von Zuhause aus natürlich nicht die beste Lösung, aber in unserem Kurs konnten wir uns dann doch privat auch online sehr gut organisieren. Auch kann man die Mensa, die Bibliothek und weitere Angebote an der Hochschule nutzen, um sich mit jemanden zu treffen, ein wenig zu lernen, oder auch einfach mal das Studentenleben zu genießen.

Ein großer Vorteil, wenn man von überall aus Studieren und Arbeiten kann ist, dass man auch für eine längere Zeit zu seiner Familie fahren kann, falls man ein wenig weiter entfernt wohnen sollte.

Mein Arbeitsplatz im Homeoffice

Mein Arbeitsplatz im Homeoffice

Arbeiten im Homeoffice

Meine Praxisphasen habe ich ebenfalls größtenteils im Homeoffice verbracht. In der Einführungswoche wurden wir mit Laptops und Headsets von Lufthansa Systems ausgestattet, mit welchen wir von zuhause aus arbeiten können. Da Lufthansa Systems ein Unternehmen ist, welches auch viel international arbeitet, hat sich die Umstellung auf das Homeoffice sehr natürlich angefühlt. Wenn man sich mit seiner Abteilung vorher abspricht, könnte man auch ab und zu Arbeitstage im Büro in Raunheim einplanen. In den Abteilungen, in denen ich bis jetzt tätig war, wurden meistens auch Termine eingeplant, in denen man sich unabhängig von der Arbeit unterhalten konnte. Alle Kollegen, mit dem ich bis jetzt zusammenarbeiten durfte, waren sehr hilfsbereit und offen. Fragen wurden immer super beantwortet und ich habe mich bisher immer sehr wohl gefühlt. Selbst wenn Probleme aufkommen sollten, kann man sich an seinen zugewiesenen Mentor, den Abteilungsleiter, oder auch an die Ausbildungsleitung richten.

Ich hoffe, ich konnte euch mit diesem Blog einen kleinen Ausschnitt über das Studieren und Arbeiten im Homeoffice geben.

 
Cookie Consent mit Real Cookie Banner