Hallo liebe Blog Leserinnen und Leser,

hier sind wir wieder – Katja und Felix, die StartCargo Trainees der Lufthansa Cargo AG. Wie ihr vielleicht schon wisst, durchlaufen wir als Trainees innerhalb von 18 Monaten die unterschiedlichsten Bereiche der Lufthansa Cargo. Zurzeit sind wir im Deutschlandvertrieb und in unserem letzten Artikel hatten wir euch erzählt, an welchen Projekten wir aktuell arbeiten. Heut wollen wir euch mehr über unsere Arbeit und von den Lufthansa-Stationen innerhalb Deutschlands berichten, die wir im Rahmen unserer Projekte besucht haben.

Ich, Felix, habe im Rahmen meines Projekts (ein Lean-Projekt in der Deutschland Vertiebssteuerung) an einem Workshop in München teilgenommen. Hierzu kamen alle Vertriebssteuerer aus den Lufthansa Cargo-Stationen aus Deutschland nach München. Während des Workshops, der über zwei Tage ging, wurden unterschiedliche Arbeitsweisen, lokale Markt- und Vertriebsbesonderheiten und zentrale Themen der Vertriebssteuerung diskutiert und erörtert. Für das laufende Lean-Projekt in der Zentrale in Frankfurt war dieser Workshop sehr wertvoll, da es eine gute Möglichkeit war alle Steuerungs-Mitarbeiter aus Deutschland in das Projekt mit einzubinden und deren Verbesserungsvorschläge für verschiedene Prozesse aufzunehmen und zu berücksichtigen.

Termine an allen deutschen Lufthansa Cargo-Stationen, standen für mich, Katja, auf dem Programm. Für mein Projektthema, dass sich mit dem Performance Management der einzelnen Stationen befasst, gilt es zurzeit einen Überblick über die verwendeten Berichte, Kennzahlen, Steuerungsimpulse sowie die verschiedene Datenauswertungen zu erstellen. Dabei ist es hilfreich und spannend sich direkt vor Ort ein Bild über die unterschiedlichen Bedingungen und Anforderungen einer kleinen Cargo-Station zu machen.

So ging es von Frankfurt aus nach Düsseldorf, Nürnberg, Stuttgart, München, Hamburg, Leipzig, Köln und Hannover. Das heißt, früh morgens rein in den Flieger, ab zur jeweiligen Destination, dort mit der Stationsleitung, den Steuerern, den Verkäufern und den Kollegen vom Handling verschiedene Themen besprechen, sich austauschen und abends wieder zurück nach Frankfurt reisen.

Bei meinem ersten Stationsbesuch war ich zunächst überrascht, wie „klein“ die Lufthansa-Welt außerhalb eines Drehkreuzes wie Frankfurt sein kann. Wo sich in Frankfurt Kollegen des Vertriebs in mehrere Abteilungen, Teams und Gebäude aufteilen, kommen an einer kleineren Station oft alle Kollegen in einem Büro unter. So lässt sich schnell erkennen, dass die Arbeit auf den Außenstationen zwar vom Prinzip nicht grundlegend anders ist als in Frankfurt, aber in einer ganz anderen Umgebung und unter anderen Bedingungen agiert wird. Der Austausch mit den Kollegen vor Ort brachte daher – neben „kulturellen“ Unterscheiden zwischen Hamburg bis München – viele neue Einblicke in die Welt der Lufthansa Cargo.

Das nächste Mal werdet ihr Mitte Oktober wieder von uns hören und wir werden euch dann von unserem Projektabschluss und von unseren Projektergebnissen erzählen.

Wir freuen uns, wenn ihr auch dann wieder in unseren Blog schaut!

Liebe Grüße,
Katja und Felix