Huhu,

wir sind’s wieder – die aktuellen StartCargo-Trainees Karina und Caro. Nach einer kurzen Pause von unserem letzten Projekt durften wir Ende September gemeinsam mit den anderen Trainees der gesamten Lufthansa Group – dem ProTeam, StartLSG und StartTechnik – zum diesjährigen Singularity Summit in Brüssel fahren. Bereits zum dritten Jahr infolge nehmen Trainees der gesamten Lufthansa Group im Tandem mit einem erfahrenen Senior Manager an diesem Event teil.

Auf unserem Weg nach Brüssel

Auf unserem Weg nach Brüssel

Die Idee hinter dem Tandemkonzept ist der Zusammenschluss eines erfahrenen Senior Managers und eines Trainees, um den Austausch sowie Wissenstransfer untereinander zu fördern. Und nun zu den StartCargo Tandems: Karina bildet ein Tandem mit dem Direktor von time:matters (einer Tochtergesellschaft der Lufthansa Cargo), während es sich bei Caros Tandempartnerin um einen Senioar Director aus der Abteilung Handling Frankfurt der Lufthansa Cargo handelt.

Caro und ihre Tandempartnerin vor dem berühmten "Manneken Pis"

Caro und ihre Tandempartnerin vor dem berühmten „Manneken Pis“

Zusammen mit unseren Tandempartnern, den anderen Trainees und weiteren Managern aus der gesamten Lufthansa Group (inklusive Lufthansa Cargo) landeten wir am Sonntagabend in Brüssel. Zentrales Thema des zweitägigen Summits war „How will Europe cope with the accelerating dynamic of technology worldwide“. Vorträge, Diskussionen und Workshops ermöglichten es uns, neue Erkenntnisse über Innovationen und die Auswirkungen von Technologien auf die Wirtschaft und unseren Alltag zu gewinnen. Verschiedenste Referenten gaben Einblicke in ihre Forschung und Zukunftsvisionen – zum Beispiel den Einfluss durch künstliche Intelligenz, Bio-Engineering und wie wir unsere Gene verändern können, Technologien wie Blockchain und deren Einsatzmöglichkeiten, sowie die Industrialisierung des Weltraums in der Zukunft. Im Fokus der Vorträge stand in der Regel auch, wie sich diese Entwicklungen auf unsere Sicherheit und Freiheit auswirken könnten.

Manager und Trainees der Lufthansa Cargo beim Summit

Manager und Trainees der Lufthansa Cargo beim Summit

Nach dem zweitägigen Summit war es an der Zeit sich damit zu beschäftigen, wie Innovationen und Technologien in konkreten Geschäftsprozessen umgesetzt werden können und auf diese Weise unseren Arbeitsalltag unterstützen können. Im Vorfeld des Summits haben wir gemeinsam mit unseren Tandempartnern Besuche bei Start-ups sowie etablierten Unternehmen mit einem innovativen und technologieorientierten Geschäftsmodell organisiert. Für unsere ersten beiden Company ging es für uns nach Antwerpen – zu CheapCargo und T-Mining. Bei CheapCargo handelt es sich um eine Plattform (vergleichbar mit Ticketbuchungsplattformen), auf der mittelständische Unternehmen Frachtangebote buchen und vergleichen können. Basierend auf den Daten der vom Kunden ausgefüllten Sendung bietet die Plattform verschiedene Versandoptionen inkl. Lieferterminen und Preisen. Am Nachmittag besuchten wir T-Mining, ein Start-up-Unternehmen, das sich auf die Anwendung der Blockchain-Technologie im maritimen Bereich spezialisiert hat. Gemeinsam mit ihren Kunden entwickelt T-Mining optimierte Lösungen für realistische Anwendungsfälle und arbeitet derzeit an einem Pilotprojekt mit dem Hafen von Antwerpen.

Auch für den nächsten und leider letzten Tag haben wir zwei weitere spannende Company Visits geplant. Zunächst besuchten wir Zetes, ein Unternehmen, das sich auf die Anwendung innovativer Lieferkettentechnologien spezialisiert hat. Wir haben viel über den Einsatz von Hard- und Software in der Lieferkette, z.B. im Lager, gelernt und erfahren, wie Technologien, wie zum Beispiel Sprach- und Gesichtserkennung, Geschäftsprozesse unterstützen können. Als letzten Stopp hatten wir an diesem Tag einen Austausch mit BRUcloud am Brüsseler Flughafen geplant. Bei BRUcloud handelt es sich um eine logistische Daten-Cloud, die als offene Plattform für den Datenaustausch zwischen allen am Luftfrachtgeschäft am Brüsseler Flughafen beteiligten Stakeholdern dient (z. B. Verladern oder Spediteuren). Es war sehr interessant zu sehen und zu hören, wie die Luftfracht Community am Brüsseler Flughafen ihre lokalen Geschäftsprozesse mit Unterstützung dieser Plattform sowie verschiedener Applikationen organisiert und kommuniziert.

Unser Besuch bei "Zetes"

Unser Besuch bei „Zetes“

Am Abend trafen wir uns wieder mit allen anderen Tandems, um unsere Erkenntnisse und Erfahrungen aus den Company Visits auszutauschen. Wir waren sehr beeindruckt davon, mit wie vielen Unternehmen wir als Lufthansa Group insgesamt innerhalb so kurzer Zeit persönlich in Kontakt gekommen sind und wie viele innovative Ideen daraus entstanden sind. Und wer weiß, vlt. entsteht daraus ja die ein oder andere zukünftige Kooperation?

Alles in allem war die Reise nach Brüssel eine großartige Gelegenheit für uns einen Blick in die Zukunft zu werfen und uns damit zu beschäftigen, wie sich die Arbeitswelt, aber auch unser tägliches Leben verändern wird. Wir sind gespannt, was die Zukunft für uns bereithält und werden den Austausch innerhalb unserer Tandems und gemeinsam mit der gesamten Gruppe fortsetzen.

Karina & Caro :)