Tag 5:

Ich habe mir für den Freitag vorgenommen, Interviews mit den wichtigsten Schnittstellen für mein Projekt zu organisieren und so bitte ich der Reihe nach die Experten aus dem Vertrieb, der Strategie und dem Margin Mangement um einen Slot für ein Meeting. Nach und nach füllt sich mein Kalender und ich bin wieder mal positiv überrascht von der unkomplizierten Umgangsart bei Lufthansa Cargo. Keine Ausreden, stattdessen nehmen sich alle Kollegen wie selbstverständlich eine Stunde Zeit, um mit mir über die Optimierung der Netzprofitabilität aus ihrer Sicht zu sinnieren.

Am späten Vormittag steht noch ein Abteilungsmeeting zu aktuellen Themen an. Der Reihe nach berichtet jeder aus seinem Markt, es geht um Streckenaufstockungen, Embargos und gestrichene Start- und Landerechte. Wir Trainees dürfen an allen Meetings unserer Projektabteilung teilnehmen und lernen auf diese Weise viel über die täglichen Aufgaben der einzelnen Teammitglieder. Interne Einschätzungen über eine Klage, die Lufthansa Cargo in den Niederlanden führt und Quereleien um Verkehrsrechte in Südamerika machen die Runde für mich besonders spannend – und wieder was gelernt, denke ich mir.

Die erste Arbeitswoche in der Netzplanung und Ertragssteuerung geht zu Ende, noch insgesamt 9 Wochen liegen vor mir. Ich freue mich auf den Lerneffekt, der gerade in den ersten Wochen immer besonders groß erscheint und auf die ersten Erkenntnisse, wenn ich mit meinen Datenauswertungen vorankomme. Nächste Woche werde ich das Revenue Management der Lufthansa Passage zu ihrer Methode der Berechnung der Netzbeiträge eines Passagiers befragen und hoffe, daraus Rückschlüsse auf unser Cargo-Modell ziehen zu können. In wenigen Wochen schon muss ich meine ersten Erkenntnisse dem Abteilungsmanagement präsentieren und darf mich dabei auf kritische Fragen und viele Anregungen gefasst machen. Und gerade, wenn das Projektthema rund wird und ich denke, die Abteilung gut zu kennen, geht es schon wieder weiter – in den Auslandseinsatz auf einer der Stationen der Lufthansa Cargo.

Du siehst, der Job als Trainee birgt jeden Tag neue Eindrücke und Erkenntnisse – Langeweile ausgeschlossen.

Es gibt noch viel zu tun ...

Es gibt noch viel zu tun …