Hallo zusammen und Sawasdee aus Pattaya,

ich melde mich wieder, dieses Mal um Euch mit uns nach Thailand zu nehmen. Wir 10 ProTeamler der Generation 32 absolvieren hier momentan das ProSocial Element unseres Traineeships.

Ein einmonatiger Einsatz in einem sozialen Projekt als Teil eines Traineeships ist sicher nichts Gewöhnliches. Uns wird diese Zeit ermöglicht, damit wir uns außerhalb der eigenen Komfortzone weiterentwickeln und als Team noch weiter zusammenwachsen können. Zudem schärft die Zeit soziales und gesellschaftliches Bewusstsein und nicht zuletzt können wir tatkräftig zu einem von der help alliance unterstützten Projekt beitragen.

Wir sind in Pattaya bei der Human Help Network Foundation Thailand, welche hier seit 10 Jahren verschiedene Einrichtungen für die Förderung von Kindern betreibt. Diese Kinder bringen teils traurige Geschichten mit, wurden sexuell missbraucht oder von ihren Eltern geschlagen. Teils haben sie keinen Zugang zum thailändischen Bildungssystem, da ihre Eltern Arbeitsemigranten sind. In 3 Teams aufgeteilt wollen wir das Nachhaltigkeitsbewusstsein durch Aufklärung zu Recycling fördern,  Jobeinstiegsmöglichkeiten für die Kinder aufzeigen und durch Experimente mit den menschlichen Sinnen den Forschergeist der Kinder fördern sowie spielerisch den Umgang mit der englischen Sprache üben.

Die „middle ones“ und „big ones“ des ASEAN Education Center

Chris, Julia, Jasmin und ich sind diesen Monat hauptsächlich im ASEAN Education Center eingesetzt. Dabei handelt es sich um eine Tageseinrichtung für Kinder, die aus Laos, Myanmar oder Kambodscha nach Pattaya gekommen sind. Die Eltern sind tagsüber im Baugewerbe tätig und wurden durch höhere Löhne ins benachbarte Thailand gelockt. Da die Kinder keine thailändischen Staatsbürger sind, bleibt ihnen leider der Zugang zu den öffentlichen Schulen verwehrt. Im ASEAN Education Center werden die Kinder gemäß ihrer Alters- und Entwicklungsstufen in Englisch, Mathematik und ihren Heimatsprachen unterrichtet. So soll einerseits den Kindern ein geregelter Tagesablauf unter Beaufsichtigung von Lehrenden und Volunteers ermöglicht werden. Andererseits ist das Ziel die Wiedereingliederung ins reguläre Schulsystem nach Rückkehr in das Heimatland zu vereinfachen. Für unseren Einsatz im Unterricht haben wir das Thema „die fünf Sinne“ ausgesucht. So haben wir bisher in Unterrichtseinheiten zum Thema „Hören“ Musikinstrumente gebastelt und ausprobiert sowie in der Einheit zum „Sehen“ durch Farbexperimente die Beschreibung von Gegenständen auf Englisch geübt. Dieses Konzept werden wir in den nächsten zwei Wochen weiter verfolgen und den Kindern die weiteren Sinne – beispielsweise durch Fühl-Experimente – zugänglich machen.

 

Unterrichtsstunde der „big ones“ mit Jasmin und mir

Jasmin bastelt mit „middle ones“ Instrumente

Ein weiteres Element des ASEAN Education Centers ist der Einsatz in der Mobile Training Unit (MTU). Dabei handelt es sich um einen Van, welcher mit Unterrichts- und Spielmaterialien zum mobilen Klassenzimmer ausgebaut wurde. Obwohl schon so viele Kinder wie möglich aus den Bauarbeiter-Camps im ASEAN Education Center betreut werden, reicht die Kapazität nicht für alle. Gerade bei Kindern aus Familien, die nur kurz in Pattaya bleiben, lohnt sich die Eingewöhnung in das Education Center nicht. Daher fährt die MTU zweimal wöchentlich in die Camps, um den Kindern vor Ort Bildung anzubieten. Hier unterstützen wir, indem wir jeweils zu zweit mit in die Camps fahren und die Spiel- und Unterrichtseinheiten mitgestalten.

Jasmin und ich unterwegs mit der MTU in einem Working Camp

Julia und Chris unterwegs mit der MTU in einem Working Camp

Mir persönlich gibt die Arbeit mit den Kindern wahnsinnig viel. Wir werden jeden Tag aufs Neue mit Begeisterung empfangen und treffen auf viele offene Arme. Besonders beeindruckt bin ich von der Disziplin und der Dankbarkeit, welche die Kinder ausstrahlen. Unsere Flexibilität und Spontanität wird aber auch häufig auf die Probe gestellt. Immer wieder müssen wir kurzfristig andere Klassen übernehmen als ursprünglich angenommen und auch das Unterrichtsniveau dem Lern- und Englischstand der Kinder anpassen.

Ich bin sehr gespannt, wie die nächsten zwei Wochen weitergehen und freuen uns auf die finale Zirkus-Show mit den Kindern, deren Vorbereitung auch schon parallel läuft.

Mit einem finalen Rückblick auf unseren Einsatz beim Human Help Network melden wir uns Anfang November wieder.

Bis dahin viele Grüße aus Pattaya!

Euer Felix