Wie versprochen möchte ich heute über eines meiner Projekte berichten. Im Zuge der Erstellung dieses Blogs erstellten wir für unsere Blogger ein Manual, in welchem wir Schritt für Schritt erklären, wie unsere Azubis, Praktikanten und Studenten ihre Texte in den Blog eingeben können. Da Bilder oft mehr sagen als Worte, überlegten wir uns noch eine weitere Anleitungsmethodik: ein Videotutorial. Was das ist? Genau das habe ich mich am Anfang auch gefragt. Ein Videotutorial ist eine Anleitung in Form einer Filmaufnahme. In unserem konkreten Fall ist das die Verfilmung des zuvor erstellen Manuals zum Eingeben der Blogbeiträge.  Mein Auftrag: Recherche, Vorbereitung und Umsetzung. Zuerst war ich überrascht, dass ich dies eigentverantwortlich angehen durfte, freute mich aber sehr als ich viel Lob für mein Ergebnis bei der Abnahme durch meine Betreuerin bekam.

Videotutorial

Anekdote am Rande:  Bei der Produktion bin ich erst richtig ins kalte Wasser geflogen: Im Studio schaute man mich mit großen Augen an, es wurde ein wenig Small Talk gehalten und dann die Frage: „ja Moritz, und was kann ich nun für Dich tun?“. „Ich möchte das Videotutorial drehen, wir hatten einen Termin für 10 Uhr“. Ein entgeisterter Blick und nach einigen Sekudnen: „Ach verdammt, das hab ich total vergessen … aber gut, ich zeig‘ Dir eben den Arbeitsplatz, dann kannst Du dort das Tutorial drehen“. Glücklicher Weise war gerade ein Kollege dort, der mir ein wenig assistieren konnte. Denn schon stellte sich die nächste Schwierigkeit in den Weg. Geplant war, dass ich das Videotutorial am Computer aufnehme und im Anschluss den Ton dazu spreche. Das Ganze sollte nun umgekehrt laufen. An sich klang das nicht so viel schwieriger, schließlich kann man sowohl Videomaterial als auch den Ton entsprechend schneiden, sodass alles zusammenpasst. Aber schnell merkte ich beim Sprechen in das Mikrofon, dass selbst kleinste Nebengeräusche mitaufgenommen wurden. Anhand des ausgedruckt vorliegenden Manuals die einzelnen Schritte erklären? Nichts da, das musste ich schön aus dem Gedächtnis heraus machen. Das war dann doch erheblich schwieriger als gedacht, doch Dank der Schnittkünste meines Kollegen passte am Schluss alles gut zusammen und konnten das Videotutorial fertigstellen. So etwas hatte ich zuvor nie gemacht, eine interessante Erfahrung in einem Tonstudio zu stehen und seine eigene Stimme aufzunehmen – die sich dann ganz schrecklich auf Band anhörte.