Hallo, hier ist wieder Patricia. Ich möchte erzählen, was ich die letzten 2 Wochen gemacht habe. Meine Azubigruppe ist in 2 kleine Teams mit je 4 Personen von unserem Ausbilder aufgeteilt worden. In jedem Team waren 1 Gehörloser und 3 Hörende. Nach dem wir die Unterlagen, die Informationen und das dazugehörige Material hatten,  konnten wir unsere Arbeit planen. Anhand von Arbeitsplänen haben wir festgelegt, wer welche Teile fertigt. Je nach Fertigkeiten haben wir die Fräs- und Drehmaschinen unter uns aufgeteilt. Das war gar nicht so einfach im Team zu arbeiten. Denn nun war ich nicht nur für mich, sondern auch für meine Kollegen verantwortlich. Jedes Teil musste gleich gut sein. Zum Schluss wurden alle fertigen Teile auf die Werkbank gelegt und jeder hat sich seinen Hydraulikheber zusammengestellt. Nun musste jeder Hydraulikheber 15 Minuten einen Druck von 1,04 t aushalten. Wir waren alle sehr froh, als unser Ausbilder unser Projekt für -Bestanden- erklärte. Während des gesamten Projektes hat unsere Gebärdensprachdolmetscherin für mich und auch für die andere Gruppe übersetzt. Dadurch kam es manchmal zu Zeitverzögerungen. Es gab aber auch Fragen, die wir innerhalb des Teams mit Zeichnungen und zeigen der Teile selbst klären konnten. Die Kommunikation zwischen mir und meinen hörenden Azubis verlief ohne Probleme.

Bis zum nächsten Mal

eure Patricia

DH-GA13 - Hydraulikheber (14)

Hydraulikheber

DH-GA13 - Hydraulikheber (21)

Stolz präsentieren wir unsere Ergebnisse