Liebe Blogleser,

ich melde mich diese Woche zurück mit einem kleinen Einblick in das Alltagsgeschäft im Personalbüro des LTCC. Ich bin nun schon fast 3 Monate in der Abteilung eingebunden und habe bereits ab dem ersten Tag einiges an Aufgaben und Projekten zugeteilt bekommen. Da dieser Bereich sehr sensibel in Angelegenheiten wie Datenschutz und Vertraulichkeit ist, wurde ich zunächst zu diesem Themen unterwiesen und auf die Wichtigkeit hingewiesen. Nachdem alle technischen Einstellungen und Vorbereitungen erfolgt sind, habe ich durchstarten dürfen. Die ersten Tage waren voll mit Einarbeitungsthemen. Der Kalender war also voll!

Mein Arbeitsplatz

Mein Arbeitsplatz

Meine Aufgabenbereiche:

Begonnen habe ich mit dem Thema Bewerberhandling und befasste mich mit dem Sichten von eintreffenden Bewerbungen, Terminabsprachen und leider auch Absagen. Bei den Terminabsprachen ist es auch sehr wichtig, in alle Terminkalender der Abteilungsleiter Einsicht zu haben, um Vorstellungstermine vereinbaren zu können. Nach positivem Eindruck im Vorstellungsgespräch werden in der Regel 2 bis 3 Probearbeitstage vereinbart. An dem ersten Tag zum Probearbeiten habe ich teilweise die Bewerber in Empfang genommen und einen sogenannten „Check In“ durchgeführt, um ein paar wenige Formalien zu klären. Nach einem kurzen Besuch in der Wäscherei wird dem Probearbeiter die entsprechende Uniform bereitgestellt und anschließend wird er zu dem Arbeitsplatz gebracht. Nach positivem Feedback im Anschluss an die Schnuppertage beginnt dann für meine Kollegen der Einstellungsprozess.

Des Weiteren gehört zu meinen Aufgaben das Aktualisieren von Stellenangeboten auf einer Jobbörse sowie in den Hochschulportalen. Dieser stetige Prozess muss ständig gepflegt und aktualisiert werden. In diesem Bezug enden auch die Vorstellungsgespräche nie.

Im Speziellen habe ich mich viel mit den Auszubildenden beschäftigt, hier besonders mit dem Urlaubsplan 2015, den neuen Azubis ab Februar 2015, Schulungen etc. Besonders beim Thema Eintritte steckt viel Arbeit dahinter. Verträge werden geschrieben und versendet, Diensteintrittsmeldungen und viele andere Formalien vorbereitet und verschickt. Zudem sollten Welcome Ordner vorbereitet werden und Informationspakete zusammengestellt sein, um einen reibungslosen Eintritt zu garantieren. Dennoch ist es immer wieder eine Freude, neue Auszubildende in unserem Haus einstellen zu können. Da fällt einem die ganze Arbeit doch viel leichter :)

Kleine Themen wie Hausmitteilungen aushängen, Geburtstagskarten schreiben, Geschenke für Jubilare vorbereiten, Telefonlisten aktualisieren etc. gehörten auch zu meinem Aufgabenbereich.

Meine täglichen Helfer

Meine täglichen Helfer

Die größte Herausforderung für mich war es zu lernen die stetig wachsenden Stapel auf dem Schreibtisch zu organisieren. Einzuschätzen, was noch am selben Tag erledigt werden muss und was auch auf den nächsten Tag verschoben werden kann.

Ganz besonders den ständigen Kontakt mit den Kollegen finde ich richtig schön und die Abwechslung, die den Alltag dann doch immer wieder auflockert und spannend macht. Gegen Ende meiner Zeit im Personalbüro werde ich noch eine große Messe besuchen, welche ein besonderen Abschluss für mich bietet. Über den Messebesuch werde ich euch in meinem letzten Blogbeitrag berichten.

Bis dahin und liebe Grüße

Selina