MOIN aus Goodyear!

Im Januar habe ich euch noch erzählt, wie der Alltag und das „Campuslife“ in Bremen so sind. Und nun fast exakt vier Monate später freue ich mich wirklich sehr, meine Erlebnisse der ersten Wochen aus Phoenix/Goodyear mit euch zu teilen. Hierzu zählt dann natürlich auch das für mich persönlich aller wichtigste… MEIN ERSTER FLUG!

Cirrus SR 20

Wir 24 Flugschüler (LHG 4 und LHG 5) haben uns nun nach unserer Ankunft vor ca. 3 Wochen wunderbar eingelebt und seitdem schon einige neue Erfahrungen gesammelt. Nachdem in den ersten Tagen viele administrative Dinge erledigt werden mussten, wartete Anfang Mai auch schon das erste kleine Highlight auf uns. Die letzten vier Schulungsflugzeuge (Cirrus SR 20) wurden nach Goodyear überführt und von uns herzlichst empfangen. Selbstverständlich wurde die Chance, den Flieger zum ersten Mal von ganz nah zu sehen, nicht ungenutzt gelassen und so dauerte es nicht lange bis sich eine ganze Traube von Flugschülern um die Cirren verteilt hatte. Nun da unsere Flotte komplett war, konnte es endlich ans Eingemachte gehen.

Cirrus SR 20 new livery

Cirrus SR 20 new livery

Ich glaube noch kein Pilot dieser Welt hat seinen ersten Flug vergessen, da dies einfach ein sehr prägendes Ereignis ist. Für mich kommt hier jedoch noch ein ganz anderer Faktor hinzu. Ich hatte das große Glück meine erste Flugstunde am 10. Mai, meinem Geburtstag, zu haben – EIN UNVERGESSLICHES GEBURTSTAGSGESCHENK!

Gemeinsam mit meinem Kurskollegen Nico bereiteten wir morgens um halb 5 das Briefing vor. Hierzu zählen unter anderem Informationen über das Wetter und der Zustand des Flugzeuges. Das Thema Briefing wird euch zu einem späteren Zeitpunkt  jedoch sicherlich nochmal genauer vorgestellt. Nachdem wir dann gemeinsam mit unserem Fluglehrer Miguel alle Flugvorbereitungen durchgeführt hatten, konnte es endlich losgehen. Miguel hat sowohl den Take-Off als auch die Landung durchgeführt. Als wir nach dem Start in einer der sogenannten Trainingareas angekommen waren, übergab mein Fluglehrer mir zum ersten Mal die Kontrolle. Die erste Stunde diente hauptsächlich dazu das Flugzeug „kennenzulernen“ – also zu versuchen, die Höhe zu halten und einfach zu spüren, wie sich die Controls anfühlen. Später kamen dann auch schon die ersten Kurven hinzu. Dann waren die 1,5 Stunden doch schneller rum, als man es für möglich gehalten hätte. Nach der Landung wurde noch besprochen, wie die Einheit gelaufen ist und was in den nächsten Flugstunden auf uns zukommt. Anschließend war es auch schon vorbei.

 

Dispatch in Goodyear

Cockpit SR20

Mein erster Flug!

Nette Aussicht!

Nachdem alles so ein bisschen gesackt ist, kann ich mit absoluter Sicherheit sagen, dass ich hier auf dem richtigen Weg bin. All die Strapazen, die es im Voraus auch geben mag, sind es allein für diese Erfahrung wert! Das war wirklich ein Tag, den ich NIE vergessen werde!

 

 

Bis bald!

Euer Oscar