ProTeam@LHT

Kaum zu glauben, das ProTeam hat bereits die Halbzeit erreicht. In den letzten neun Monaten haben wir so viele neue und großartige Dinge erlebt, über die wir bereits in unserem Blog berichtet haben. Besonders der letzte Monat war sehr intensiv, da wir den ganzen Februar über als Team zusammen verbringen und arbeiten durften. Die erste Woche haben wir in Seeheim verbracht, wo wir unsere Airline-Kenntnisse in die Praxis bei einer Computer Simulation einbringen konnten. Wir wurden in drei verschiedene Airline-Teams aufgeteilt und sind als Wicked Wings, Liberté & pink panthAIR im Passagier- & Cargomarkt gegeneinander angetreten. Danach ging es direkt weiter zum Kloster in Münsterschwarzach, um an einem einwöchigen Persönlichkeitsworkshop teilzunehmen. Die Distanz zu Lufthansa half uns einmal in uns zu gehen und unsere individuelle, aber auch Team-Entwicklung selbst zu reflektieren. Die Woche der Stille diente als perfekte Vorbereitung auf die letzten beiden Wochen in Hamburg, insbesondere auf unser Innovationsgruppenprojekt. Hier haben wir in den letzten zwei Wochen ein Business Konzept für die Lufthansa Technik ausgearbeitet. Wir dürfen nicht zu viel verraten, aber ihr werdet sicherlich demnächst etwas davon an Bord sehen ;-)

Jetzt sind wir sehr gespannt darauf, unsere brandneuen Projekte im Ausland zu beginnen. Ab März (Vorsicht – Spoiler Alert!) werden wir bei der Lufthansa Gruppe an den Standorten New York, Singapur, Shanghai, Bangkok, Österreich und anderen exotischen Orten arbeiten. Davon werdet ihr bald hören oder lesen!
Jetzt möchten wir noch einige Reflektionen zu unseren individuellen Erfahrungen mit euch teilen:

Viele Grüße
Eure ProTeam Generation29

Joel:
„Ich habe die Bedeutung des Buzzwords „Diversity“ verstanden und erlebt. Ich sehe Vielfalt nun viel stärker als Bereicherung. Die verschiedenen Charaktere, die ich kennenlernen durfte, haben meinen Horizont spürbar erweitert. Auch die verschiedenen Lebensentwürfe der anderen ProTeamer und der beeindruckenden Persönlichkeiten, die wir auf unseren ProTeam-Weg getroffen haben, haben mich sehr inspiriert! Persönlich habe ich Bestätigung gefunden, dass ich mich noch vielmehr auf mein Bauchgefühl bei der Wahl meines Weges verlassen kann. Das Ergebnis: Selbstzufriedenheit und Zuversicht!“

Joel

Max:
„Ich habe gelernt, dass man seine Erfüllung in Arbeitsbereichen finden kann, die früher jenseits jeder Karriereplanung lagen. Die besten Entscheidungen ergeben sich meist ganz von selbst. Also, bewerbt euch, wenn ihr denkt, ihr habt Spaß daran und seid gut in dem, was ihr macht. Eine bessere Voraussetzung kann es gar nicht geben.“

Frederik:
„Während des ProTeam-Programms habe ich gelernt, dass jeder in unserer Gruppe außergewöhnlich denkt und das bringt uns unglaublich weiter. Weiterhin bekommt man viele neue Ideen in Bezug auf die Arbeitsweise vermittelt, die man ohne den Austausch gar nicht bedenken würde. Es gab eine Reihe von positiven Erlebnissen, die ich jetzt hier gar nicht alle aufzählen kann, aber vor allem möchte ich hervorheben, dass ich durch das ProTeam Freunde hinzugewonnen habe, mit denen ich auch noch zusammenarbeiten darf.“

Dino:
„Bewerbertag, Zusage, Einführungswochen. Neue Leute, Vorträge, Seminare, Workshops. Indien, Münsterschwarzach, Hamburg, Wien. Das letzte Jahr war aufregend und auch anstrengend. Ich habe viel gelernt über die Luftfahrt, die Lufthansa Group aber vor allem über die anderen ProTeamer und mich selbst. There’s no Team like ProTeam!“

Dino & Rasmus

Hanno:
„Für mich ist die positivste Erfahrung im ProTeam die Selbstständigkeit und Freiheit, die ich im Programm genieße. Ich kann mir meine Projekte quer durch alle Konzerngesellschaften selber aussuchen. Das hilft mir dabei, meine Fähigkeiten und Stärken bestmöglich im Konzern einzubringen, aber auch mehr über meine Interessen zu erfahren, indem ich neue Dinge ausprobiere.“