Hallo, mein Name ist Jenny und seit Mitte August diesen Jahres mache ich mein Praktikum bei SPIRIANT. Ich studiere zur Zeit Wirtschaftswissenschaften an der Goethe-Universität in Frankfurt und wollte ergänzend zu meinem Schwerpunkt Marketing gerne Praxiserfahrungen sammeln.

Meine Vorgängerinnen Ann-Katrin und Svenja haben euch bereits einen Einblick über SPIRIANT  gegeben und wo das Unternehmen innerhalb der Lufthansa Group eingeordnet ist – alle Infos bekommt ihr hier nochmal https://blog.be-lufthansa.com/mein-start-bei-spiriant/

Da Svenja bereits über die WTCE in Hamburg und die damit verbundenen Aufgaben berichtet hat, würde ich euch gerne über andere Projekte erzählen, die ebenso vom Marketing geplant werden.

Momentan arbeite ich viel in der Kommunikation und schreibe beispielsweise Artikel für die internationale Lufthansa News App über die neuesten Produktneuentwicklungen und Innovationen sowie über alle weiteren Geschehnisse bei SPIRIANT.

Neben dem Schreiben gehört ab und zu auch die Veranstaltungsplanung zu meinem Aufgabenbereich. Daher möchte ich euch über die letzte Veranstaltung erzählen, die meine Kollegin von SkylogistiX Lena mit mir zusammen geplant hat.

DSCF5518

Lena: Es war spannend, diese Veranstaltung mitgestalten zu können, da wir sie auf ein uns neues Publikum abstimmen sollten, nämlich für Fachleute aus der Designbranche. Diese Präsentation war Teil einer ganzen Reihe an Vorträgen, die vom Rat für Formgebung organisiert wurde. Die verschiedensten Unternehmen nahmen an der Veranstaltungsreihe teil und stellten ihre Produktdesigns und Designprozesse vor. Somit mussten wir nun ein Event planen, das der Kreativität und Professionalität unseres SPIRIANT Design Studios gerecht wird – keine leichte Aufgabe, oder Jenny?

Jenny: Richtig, denn für SPIRIANT ist Design ein bedeutender Wirtschafts- und Innovationsfaktor. Nur einige Schritte vom Marketingbüro entfernt findet man das Büro unserer In-House Designer mit 3D-Druckern und unzähligen Prototypen für Teller, Tassen und Co. für den On-Board Bedarf. Für viele Produkte hat das Designteam auch bereits Awards gewonnen. Da ich mich auch persönlich für Design begeistere, habe ich mich gefreut an dieser Veranstaltung mitwirken zu dürfen.

Lena: Wir begannen die Planung damit, einen groben Ablaufplan für den Nachmittag festzulegen. Der Ort der Veranstaltung stand schon fest: Das Gästaurant am Flughafen. Ich stattete besagter Location einen Besuch ab, um persönlich die passenden Räumlichkeiten für die Präsentation auszuwählen. Auch alle anderen Rahmenbedingungen wie der genaue Zeitplan und die Verköstigung unserer Gäste mussten dort besprochen werden. Außerdem haben wir uns überlegt wie wir den Gästen einen exklusiven Einblick in die Welt des In-flight Catering ermöglichen können.

Jenny: Um den Gästen zu zeigen, dass neben den ästhetischen Aspekten das Geschirr auch sehr hohen funktionalen Anforderungen gerecht werden muss, haben wir sie in den Lufthansa-Catering Betrieb eingeladen. Zu den Anforderungen gehört zum Beispiel, dass das Geschirr hohen Temperaturschwankungen standhalten und zudem die Riesenwaschstraße überleben muss. Danach folgte eine Präsentation des Designteams zu einzelnen First-, Business und Economy Class Produkten. Da ich vorher auf die Produkte nur als Passagier geblickt habe, war es schön auf der anderen Seite des Produktes zu stehen und zu erfahren, wie viele Überlegungen in jedem einzelnen Produkt stecken. Dazu gehört es neben der Formsprache auch dazu darauf zu achten, dass die Geschichte, die das Geschirr vermittelt, konsistent zur Marke des Kunden bzw. der Airline ist. Um dies den Gästen näherzubringen, stand noch ein Highlight zum Schluss auf dem Plan…

DSCF5510

Lena: Zum Ausklang des Abends steckten wir unser Publikum in die Rolle eines Business Class Passagiers. Dafür wurde ein entsprechendes Menü direkt aus dem Catering-Betrieb auf dem Original Business Class Geschirr serviert. Alle waren begeistert und wir waren zufrieden mit der gelungenen Veranstaltung. Neben einem Erfolgserlebnis wie diesem stehen bei einem Praktikum im Marketing-Büro bei SPIRIANT bzw. SkylogistiX noch weitere Aktivitäten auf dem Programm – Jenny gibt euch noch einen kurzen Überblick.

Jenny: Im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe durfte ich auch die Designprozesse bei einem hessischen Hersteller für Designmöbel kennenlernen. Dies war zudem eine gute Möglichkeit eine Idee für den Umfang und das Publikum der Veranstaltungen zu bekommen. Um die Prozesse von SPIRIANT besser zu verstehen und zuordnen zu können, gibt es für Mitarbeiter und Praktikanten die Möglichkeit an Besichtigungen teilzunehmen, zuletzt habe ich zum Beispiel an einer Lagerbesichtigung für SPIRIANT-Produkte in Groß-Gerau teilgenommen.

Da zurzeit unsere Tätigkeiten im Marketing breit gefächert sind, freuen wir uns darauf euch bald von anderen Projekten zu berichten!

Viele Grüße

Jenny & Lena