Nach eineinhalb Jahren als StartLSG-Trainee habe ich die Möglichkeit bekommen, an einem Projekt in einem ausländischen Cateringbetrieb mitzuarbeiten. Für mich geht es daher für 6 Wochen nach Lissabon! Dort betreiben die portugiesische Airline TAP (zu 51%) und LSG Sky Chefs (zu 49%) gemeinschaftlich den Cateringbetrieb. Zu ihren Kunden gehören TAP, Lufthansa, Emirates, Air Canada und einige kleinere portugiesische Firmen. Die portugiesische TAP gehört zu den größten Kunden im Betrieb. Die Airline wird noch in diesem Jahr ihr Catering-Konzept an Bord verändern und bei der Vorbereitung dieser Umstellung darf ich den Lissabonner Betrieb für 6 Wochen unterstützen.

Meine ersten Tage in Lissabon habe ich damit verbracht, den gesamten Betrieb kennen zu lernen und Prozesse zu verstehen. Ich stelle fest, dass die grundsätzlichen Abläufe des Catering-Betriebes unseren in Frankfurt sehr ähneln. Doch gibt es ein paar Unterschiede, die für mich spannend sind und ich mache mir Gedanken, ob man das ein oder andere auch in Frankfurt gut umsetzen könnte. So begeistert mich vor allem das hauseigene Produktionssystem, das von einer portugiesischen Software Firma programmiert wurde. Alles ist genau abgestimmt auf die Bedürfnisse des portugiesischen Betriebes und ist daher sehr funktional und intuitiv aufgebaut. Das System gibt dem Betrieb die Möglichkeit, schnell auf Veränderungen der Kunden zu reagieren und so lange Wartezeiten zu vermeiden.

Catarina und ich bei der Arbeit - dank ihrer Übersetzungskünste ist die Zusammenarbeit kein Problem!

Catarina und ich bei der Arbeit – dank ihrer Übersetzungskünste ist die Zusammenarbeit kein Problem!

Meine Aufgabe ist es, vor Ort das Layout im Operations-Bereich den Veränderungen durch das neue Bord-Konzept anzupassen. Einige Abteilungen müssen umstrukturiert werden, einige Prozesse komplett neu aufgesetzt werden. Vor allem in der Equipment- und Dry Goods-Abteilung stehen viele Veränderungen an. Hier bedeutet das eine Überprüfung des benötigten Platzes, des Materialeinsatzes und der Anordnung der Arbeitsplätze. Aktuell bin ich in der Halbzeit meines Projektes und einige neue Layouts stehen schon. Gemeinsam mit dem Abteilungsleiter des Bereiches habe ich sie erarbeitet. Jetzt heißt es hoffen, dass es auch dem Chef gefällt!

Bis zum nächsten Mal!

Marlene