Hallo meine Lieben,

heute möchte ich mich einmal einem Thema widmen, dass ich erstmals aus dem Blickwinkel eines Passagiers kennenlernen durfte. Da ich das erste Semester meines Studiums mit Ende Januar beendet habe, hatte ich nun drei Wochen Ferien. Diese Zeit habe ich natürlich genutzt um was zu tun? Genau, um zu reisen. Für mich ging es am Samstag, den 27.Januar nach Neuseeland. Ein wahnsinnig tolles Land mit überwältigender Natur und super netten Einwohnern, das ich euch wirklich nur empfehlen kann. Um ans andere Ende der Welt zu kommen, muss man aber natürlich eine lange Reise auf sich nehmen. Auf mich warteten ein Flug von Wien nach Dubai mit einer Flugzeit von 6 Stunden, danach ein 14 stündiger Flug nach Brisbane in Australien und noch einmal 4 Stunden weiter nach Auckland. In Summe kam ich also auf ganze 24 Stunden Flugzeit. Wie das für mich war und welche Tipps ich für Langstreckenflüge habe möchte ich im heutigen Blogpost mit euch teilen.

Kleidung

Für mich war es ganz wichtig, mich auf dieser langen Reise wohl zu fühlen und das Thema Kleidung steht da natürlich im Vordergrund. Oft sieht man am Flughafen Menschen in schlabbrigen Jogginghosen und übergroßen Hoodies herumlaufen und seit meiner Reise versteh ich diese Menschen. Also ganz wichtig war es mir, dass ich mich auf meinem Sitz rühren kann, die Beine anzuwinkeln und auszustrecken wie ich möchte und das geht natürlich am besten in einer Leggins bzw. Jogginghose. Ansonsten würd ich jedem empfehlen viele Schichten anzuziehen oder einzupacken. Im Flugzeug ist es oft kälter als man denkt und das vor allem wenn man stundenlang nur auf seinem Platz sitzt und/oder schläft. Der klassische Zwiebellook rettet einem also im wahrsten Sinne des Wortes das Leben an Bord.

Verpflegung

Dass man während eines Langstreckenfluges verhungert, passiert mit Sicherheit keinem Passagier. Bei mir persönlich gab es mindestens alle 3 Stunden etwas zu essen und Obst konnte man sich sowieso rund um die Uhr holen. Viel wichtiger ist es genügend zu trinken, denn auf das vergisst man gerne. Im Flugzeug herrscht ohnehin schon trockene Luft und deswegen ist es umso wichtiger genug Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Ich habe versucht mindestens einmal pro Stunde ein kleines Glas Wasser zu trinken und zwischendurch habe ich mir öfter einen Orangen-, Ananas- oder Apfelsaft geholt. Allgemein habe ich versucht, auf kohlensäurehaltige Getränke zu verzichten, da einem diese leicht einen Blähbauch bescheren, was nicht sehr angenehm ist.

Handgepäck

Auf den meisten Flügen ist ein Handgepäcksstück mit einem Gewicht von maximal 5 Kilogramm erlaubt. Nicht schrecken falls euch das jetzt wenig vorkommt, es reicht normalerweise vollkommen aus. Ich hatte einen Rucksack bei mir mit den allerwichtigsten Sachen. Bei mir hatte ich neben meinen Dokumenten, Kopfhörer, eine Schlafmaske, Nasentropfen (wichtiger als man denkt, denn wenn die Nase einmal zu ist, wird es wirklich unangenehm !!!), mein iPad, ein Buch, eine zusätzliche Weste, dicke Socken und einen Schal.

Ich hoffe mit dem Blogpost konnte ich euch ein paar Tipps geben, wie ihr euren nächsten Flug noch angenehmer verbringen könnt und auf was ihr achten solltet. Falls ihr noch Fragen habt, schreibt mir gerne in den Kommentaren!

Bis zum nächsten Mal,

eure Melli :-)