Tipsuda ist eine unserer Kochazubis

 

Hallo ihr Lieben,

in meiner Ausbildung als Köchin, werde ich jeden Tag für eine Unterabteilung der warmen Küche eingeteilt. Unsere Küchen werden wie folgt aufgeteilt:
FC-Lounge, Mitarbeiterverpflegung, Japanische Küche, Thailändische Küche, Westliche Küche, etc.

Heute wurde ich bei der Thailändischen Küche eingesetzt (da ich selber aus Thailand bin, fällt es mir leicht, thailändisch zu kochen). Hierbei hole ich mir ggf. Informationen bei unserem Schichtleiter bzw. bei erfahreneren Köchen und richte alles selbständig an (Gemüse schneiden, schmoren, Fleisch braten etc.).

Ich bin ebenso für das Bekochen des Thaiprinzen zuständig. Dieser fliegt fast täglich von München weg. Für den thailändischen Prinzen koche ich am liebsten.

Tiramisu für „über den Wolken“

Besonders an der Thai-Küche ist, dass man alles ohne Glutamat kocht (ohne Konservierungsstoffe).
Ein positiver Nebeneffekt hierbei: Es ist weniger aufwendig als westliches Essen anzurichten.

Wie ihr seht, ist meine Ausbildung als Köchin sehr abwechslungsreich.