Hallo, Servus und Gruß Gott,

Wer schon mal am Flughafen war – egal in welcher Stadt –, hat sicherlich festgestellt das alle Lufthansa-Angestellten die gleichen Sachen tragen. Unsere Uniform ist das, was man als Passagier sofort erkennen kann und an was man uns als Lufthanseat ausmacht. Das hat für den Passagier den entscheidenden Vorteil, dass dieser weiß, wen er ansprechen kann, sollte er Hilfe benötigen oder verloren sein.

Im Kollegenkreis gibt es viele Meinungen zu der Uniform, viele mögen sie, ein paar könnten auf sie verzichten und andere haben eine neutrale Haltung. Ich persönlich mag sie. Ein großer Vorteil ist das Entfallen der morgendliche, „Was soll ich bloß anziehen“-Frage vor dem Kleiderschrank. Die einzige Frage die aufkommt ist, ob es Rock, Hose oder Kleid sein soll, oder ob lieber kurz- oder langärmlige Bluse. Das spart Zeit.

Fängt man ganz neu bei der Lufthansa an, wird man einmal komplett ausgestattet. Bei Frauen besteht die sogenannte Grundausstattung aus regenfester Winterjacke, Blazer, Blusen, Röcke, Hose und Kleid sowie mehreren Halstüchern, einer Handtasche, Schal und Handschuhe und man hat die Wahl, ob Strickjacke oder Pullunder. Bei Männern entfallen die Optionen Halstücher, Rock, Kleid und Handtasche, dafür gibt es Krawatten und eine Aktentasche.

Die Uniform muss während der Dienstzeit im kompletten getragen werden, das heißt es dürfen keine Teile weggelassen werden. Die einzige Ausnahme stellt der Blazer dar, welcher natürlich nicht die ganze Zeit getragen werden muss. In sehr warmen Sommermonaten kann es allerdings vorkommen, dass man aufgrund von hohen Temperaturen das ein oder andere Uniformteil weglassen darf.

Bei uns in München gibt es allerdings eine Ausnahme, was die Uniform betrifft. Jedes Jahr zur Wiesn-Zeit (Oktoberfest) ist es uns gestattet, die Uniform gegen Tracht zu tauschen, wenn man mag. Lufthansa selbst bietet alle paar Jahre ein Dirndl an, welches wir zu reduzierten Preisen erwerben können und in den typischen Lufthansa-Farben Blau und Gelb gestaltet ist.  Dirndl-Trägerinen müssen allerdings nicht zwangsläufig das Lufthansa-Dirndl tragen. Private Dirndl sind ebenso gerne gesehen.

Bei Gästen kommen besonders die Dirndl immer sehr gut an und es werden auch gerne einmal Fotos gemacht. Das Tragen eines Dirndls ist allerdings keine Pflicht. Sollte man sich diesem nicht anschließen wollen, so ist es natürlich vollkommen in Ordnung, wenn man in Uniform erscheint. Es ist eine nette Abwechslung für zwei Wochen.

 

Und damit verabschiede ich mich vom Bloggen für den Ticketschalter.

Kommentare und Fragen können weiterhin gerne gestellt werden. Ich hoffe, dass ich mit meinen Berichten einen kleinen (oder auch großen) Einblick in unser Leben am Ticketschalter geben konnte, und freue mich, den ein oder anderen von euch vielleicht bald als neuen Kollegen begrüßen zu dürfen.

Eure Ulrike