• formats

Im Frühjahr entschied ich mich nach erfolgreichem Bestehen der Aufnahmeprüfung in das Nachwuchsbindeprogramm „Technik Talents“ für ein Praxissemester im Ausland (Wunschstandort: „Big Apple“). Nach einem 45-minütigen Telefoninterview kam nach kurzer Wartezeit die ersehnte Email: „Congratulations, we would like to officially extend our acceptance of you for our open Internship position in New York!“

Wenn ich jetzt mein Praktikum mit einem Wort beschreiben müsste, abwechslungsreich träfe es am besten. Ein Wort reicht da aber bei weitem nicht aus, daher gibt’s jetzt mehr:

Für die global tätige, weltmarktführende Lufthansa Technik Group zu arbeiten, ermöglicht es mir, von ihrer langjährigen Erfahrung und dem weitreichenden Netzwerk in der Branche zu profitieren. Als angehender Wirtschaftsingenieur mit logistischem Schwerpunkt, interessiert mich besonders der Blick fürs große Ganze. Von der Firmenzentrale der Lufthansa Technik Logistik of America in New York werden die an Flughäfen liegenden Lagerstandorte und Logistikdienstleistungszentren geführt. Zu meinen Aufgaben gehören unter anderem die Weiterentwicklung von Analyse- und Reportingtools. Um das Ableiten von Planungsparameter für die Bedürfnisse der amerikanischen Kunden zu ermöglichen, bin ich mitverantwortlich für die Analyse des Lagerumschlags der Lagerstandorte in Deutschland.

Highlights für mich sind ganzheitliche und eigenverantwortliche Projektaufgaben, die aus der Reihe fallen. Beispielsweise führe ich eine Prozessaufnahme am Lagerstandort „JFK Airport“ durch, um Optimierungspotentiale aufzuspüren. Zum Prozess gehören auch sogenannte „Delivery and Pick-Up Tours“ auf dem Vorfeld des New Yorker Hauptflughafens. Es ist jedes Mal aufs Neue spannend, der fliegenden Ingenieurskunst so dicht zu sein. Ein besonderes Highlight war weiterhin die Vergabe des allersten Lufthansa Life Time Achievement Awards. Der Chefentwickler und „Father of the 747“ Joe Sutter wurde für seine besonderen Dienste in der Luftfahrtgeschichte von der Lufthansa geehrt und ich durfte dabei sein!

Ankunft der Lufthansa Boeing 747 auf dem JFK Airport Vorfeld

Ankunft der Lufthansa Boeing 747 auf dem JFK Airport Vorfeld

Joe Sutter "The Father of the 747", mit weiteren Praktis und mir

Joe Sutter „The Father of the 747“, mit weiteren Praktis und mir

Rückblickend ist das Auslandspraktikum in den USA für mich eine ganz andere Erfahrung als mein Inlandspraktikum auf der Lufthansa-Base in Hamburg. Es ist interessant, eine ganz andere Arbeitskultur kennenzulernen. Hier werde ich in den Kompetenzen Flexibilität, Zeitmanagement und Multitasking auf ganz neuen Ebenen gefordert. Nicht zu allerletzt verbessert sich natürlich auch mein Englisch von Tag zu Tag.

Nach Feierabend ist noch lange nicht Schluss! Am Standort sind über 20 Praktikanten von unterschiedlichen Lufthansaunternehmen tätig. Gemeinsam erkunden wir Manhattan und lernen interessante Menschen kennen. An Wochenenden organisieren wir gemeinsame Reisen entlang der East Coast.

Ich hoffe, ich konnte euch einen guten Einblick in mein Auslandspraktikum bei der Lufthansa Technik in den USA geben.

Kind regards,

Dennis James

 
Cookie Consent mit Real Cookie Banner