Hallo liebe Blog-Fans!

Heute berichte ich euch von meinem Europa-Umlauf während meines ACM-Einsatzes.

Mit meinen Erfahrungen aus meinem vorherigen Umlauf blicke ich nun voller Vorfreude auf meinen Umlauf, der mich quer durch Europa bringen wird. Der Unterschied zu meinem Flug nach Jeddah ist hierbei, dass ich an einem Tag mehrere Flüge absolviere und mich somit zu jedem Flug auf neue Passagiere, anderen Bordservice, neues Flugzeug und auch neue Kollegen einstellen muss.

Im Laufe dieses 3-tägigen Umlaufes werde ich Hamburg, Porto, Venedig und Sofia bereisen…jeweils immer mit Start und Landung in Frankfurt.

Los geht es also morgens um 5 Uhr  als ich mich auf den Weg zum Flughafen mache. Wieder melde ich mich beim Crew Check-In und kurz darauf sitze ich mit meiner Besatzung im Briefingraum und alle Besonderheiten und Arbeitspositionen für die kommenden drei Tage werden besprochen.

Mein erster Flug führt mich nach Hamburg und wieder zurück. Und bereits mit Beginn des Services merke ich, dass es nun ganz anders abläuft als auf meinem letzten Flug. Innerhalb von knapp 40 Minuten müssen 180 Passagiere mit einem kleinen Snack und einem Getränk versorgt werden. Aber dank der Hilfe meiner erfahrenen Kolleginnen und Kollegen auf dem Flug meistere ich dies und alle Passagiere sind glücklich und zufrieden an ihrem Ziel angekommen.

francesinha

Ein Muss in Porto…die Francesinha

Nach einer kleinen Verschnaufpause in Frankfurt geht es nun weiter nach Porto und anschließend in den wohlverdienten Feierabend für heute. In Porto angekommen verabrede ich mich mit unserem Kapitän und unserer Copilotin zu einem gemeinsamen Abendessen in einem typisch portugiesischen Restaurant. Der Kellner empfiehlt uns eine Francesinha, ein portugiesisches Sandwich bestehend aus Toastbrot, Unmengen von Fleisch und Käse und einer dickflüssigen Sauce, zu probieren. Während der erste Eindruck etwas befremdlich wirkt, zählte am Ende der Geschmack und ich muss gestehen, dass ich nun ein neues Leibgericht habe!

 

Gestärkt vom Essen mache ich mich anschließend noch auf den Weg in die Innenstadt und lege eine kurze Sightseeing-Tour ein.

Porto

Portos Wahrzeichen – die Ponte Dom Luís I

Denn die Nacht wird kurz sein…um 3.45 Uhr klingelt mich bereits der Wecker aus dem Bett. Um kurz vor 5 Uhr trifft sich die gesamte Besatzung in der Hotellobby und wir fahren gemeinsam zum Flughafen. Dort angekommen bereiten wir an Bord alles für den nächsten Flug vor und kurz darauf steigen auch schon die ersten Passagiere für unseren Flug nach Frankfurt ein.

Der zweite Flug für heute führt mich nach Venedig. Nachdem ich dem Kapitän am Vortag in Porto erzählt habe, dass ich noch nie in Venedig war, werde ich kurz vor der Landung ins Cockpit gerufen. Wenige Minuten später weiß ich auch warum…der Anflug auf Venedig ist traumhaft und bereits an Bord steigt meine Vorfreude auf den restlichen Tag, den ich in Venedig verbringen kann.

Venedig

Venedig

Kurz nach unserer Ankunft im Hotel, verabrede ich mich mit einigen Kollegen zu einer Sightseeing-Tour durch die Kanäle der Stadt. Was von oben aus schon vielversprechend aussah, wirkt nun am Boden noch schöner.

Und so bricht auch schon der letzte Tag meines ACM-Einsatzes an und es geht in den frühen Morgenstunden zum Flughafen, um unsere Flüge nach Frankfurt und anschließend nach Sofia anzutreten.

Auf dem Flug nach Sofia kann ich sogar einen ehemaligen Schulkameraden von mir begrüßen, der ganz überrascht ist, mich an Bord als Flugbegleiter zu sehen. Während der Ausbildung zum Servicekaufmann im Luftverkehr ist man in so vielen Abteilungen tätig, dass es schon oft vorkommt, dass Freunde und Bekannte nachfragen müssen, wo man denn momentan arbeitet. :)

Wenige Stunden später kommen wir in Frankfurt an und ich verabschiede mich von der restlichen Besatzung. Als Andenken an meinen ACM-Einsatz bekomme ich von den Kollegen eine Herz-Kette geschenkt, welche aus allen möglichen Utensilien an Bord zusammen gebastelt wurde.

Das war mein Einblick in meinen ACM-Einsatz während meiner Ausbildung zum Servicekaufmann im Luftverkehr. Ich hoffe es hat euch Spaß gemacht mitzulesen und ich wünsche euch weiterhin viel Spaß auf dem be-lufthansa-Blog.

 

Euer Vassili