Hallo liebe Blog-Fans!

Wie versprochen, berichte ich euch heute von meinem ersten Flug während meines ACM-Einsatzes.

Nach Abschluss des Trainings, heißt es bereits wenige Tage später Koffer packen und los geht’s. Knapp 2,5 Stunden vor Abflug komme ich am Flughafen an und melde mich am Crew Check-In, sodass die Kollegen im System vermerken können, dass ich da bin.

Anschließend suche ich auf einer Anzeigetafel, auf der alle Flüge für die folgenden Stunden aufgelistet sind, meinen Flug um die Besatzung zu treffen.

  • LH 652     JED    Briefingraum 12

Im Briefingraum angekommen, merke ich, dass ich viel zu früh da bin und warte dort bis die ersten Kollegen eintrudeln. Alle sind sofort ganz interessiert an meiner Ausbildung und freuen sich, dass ich ihnen auf dem Flug behilflich sein werde. Nachdem die gesamte Besatzung anwesend ist, werden alle Arbeitspositionen für den Flug verteilt und einige Sicherheitsfragen besprochen. Ich bekomme keine feste Arbeitsposition zugewiesen und kann dadurch bei verschiedenen Kollegen während des Fluges aushelfen. Mit Abschluss des Briefings, geht die gesamte Besatzung gemeinsam zu ihrem Gepäck und anschließend durch die Sicherheits- und Passkontrolle.

Am Flugzeug angekommen verstauen alle ihr Gepäck und beginnen an ihren Arbeitspositionen mit den Vorbereitungen für den Flug und ihren Sicherheitschecks, die sie anhand einer Liste durchführen müssen. Dabei merke ich schnell, wie klein der eigentliche Raum zum Arbeiten an Bord ist.

Nachdem alles fertig ist, kommen auch schon die ersten Passagiere an Bord und ich stehe an der Tür bereit, um sie an Bord willkommen zu heißen. Mit der Durchsage „Boarding completed“ wissen wir nun, dass alle Passagiere an Bord sind und es kann losgehen!

Kurz darauf werde ich gefragt, ob ich den Start im Cockpit miterleben möchte…da sag ich nicht nein und somit beginnt meine erste Reise als Flugbegleiter auch mit meinem ersten Start im Cockpit! :)

Cockpit

Mein erster Start im Cockpit

 

Kurz nachdem die Anschnallzeichen erloschen sind, bin ich wieder bei allen anderen in der Bordküche und bereite den ersten Service vor. Auf diesem Flug habe ich den Kollegen in der Business-Klasse und kurz vor der Landung noch den Kollegen in der Economy-Klasse geholfen. Dabei darf ich voll und ganz mitarbeiten. Getränke servieren, Essen verteilen, Fragen beantworten…von Sitzreihe zu Sitzreihe werde ich immer selbstsicherer und meine anfängliche Aufregung ist ganz verflogen.

In Jeddah angekommen, kämpfen wir alle mit der extremen Hitze. 40 Grad und das um 20 Uhr abends. Im Hotel erhalten unsere Kolleginnen einen Ganzkörper-Schleier (genannt Abaya), den sie während des Aufenthalts in den öffentlichen Bereichen tragen müssen. Einige Kollegen waren bereits öfters in Jeddah und daher habe ich die Möglichkeit auch etwas von Jeddah zu sehen während meines Aufenthaltes. So geht es am Abend nach der Ankunft mit der gesamten Besatzung an den Strand zum Abendessen und am nächsten Morgen fahren wir alle gemeinsam zum Beach Club und entspannen dort bis zum Abflug der Maschine am Abend.

Jeddah Beach

Jeddah Beach – Entspannung vor dem Abflug

Meine anfänglichen Bedenken über mein Flugziel sind vergangen und ich freue mich, dass mir diese Möglichkeit gegeben wurde in ein Land einzureisen, in dem man eigentlich nur auf Einladung der Königsfamilie einreisen darf.

Auf dem Rückflug nach Frankfurt helfe ich bei den Kollegen in der First- und Business-Klasse beim Service mit und wenige Stunden später stehen wir alle am Frankfurter Flughafen und verabschieden uns voneinander.

Mein erster Umlauf als ACM ist somit vorüber und ich bin überwältigt von den Eindrücken, aber auch ziemlich müde nun wieder auf dem Weg nach Hause. In ein paar Tagen geht es nun auf zu meinem Umlauf in Europa.

Was ich dabei mit meinen Aufenthalten in Porto und Venedig erlebe, erfahrt ihr hier übermorgen!

Also dran bleiben!

 

Euer Vassili