Guten Morgen aus Arizona!

Die Zeit verfliegt – seit meinem letzten Eintrag ist uns einiges passiert! Von ersten – nennen wir es „Flugversuchen“ – bis zu unserem ersten Take-off und unserer ersten Landung.

Die ist in gewisser Weise viel weniger traumhaft als man sie sich vorher ausgemalt hat! Da plagt man sich die ganze Lesson über mit Turbulenzen und Wind und schafft es irgendwie eine schöne Platzrunde und einen annehmbaren Endanflug hinzukriegen und dann – sagen wir mal so: Kennt ihr diese Landungen aus Urlaubs- oder Geschäftsflügen, bei denen man denkt „Ei ei ei, das hat ja fast weh getan“ und keiner klatscht? Es ist genau so – nur mit ein bisschen mehr Wirbelsäulenstauchung. (;

Smooth Landing – echt jetzt!

Außerdem ist es auch immer ein bisschen wie ein kleines Wunder. Man kämpft mit sich und dem Geschüttel im Flugzeug und sobald der IP (Instructor Pilot) an den Controls ist, fühlt es sich an, als würde man einfach dahin schweben. Dem gemeinen Flugschüler erschließt sich also blitzschnell, dass Übung wohl doch den Meister macht. Wie ein IP hier so schön sagt: „Leute, ihr müsst euch das so vorstellen: Ihr habt einen riesigen Beutel voll mit Glück, aus dem ihr jeden Tag schöpft und einen kleinen Beutel voll mit Wissen und Erfahrung. Der Beutel mit Glück wird jeden Tag ein bisschen kleiner und ich hoffe, dass der Beutel mit Wissen und Erfahrung im Gegenzug jeden Tag ein bisschen größer wird.“ Das ist unser Ziel und man merkt deutlich, dass wir mit jedem Flug besser werden und Dinge, für die man am Anfang lange gebraucht hat und die einem viel abverlangt haben, mit jedem Mal selbstverständlicher werden.

Konzentration ist angesagt

Trotzdem war der Flug mit meiner ersten Landung hier einer der schönsten, weil man endlich den ganzen Flug von Vorbereitung über Take-off und Airwork bis zur Landung und Nachbereitung natürlich mit ein paar Inputs des IPs selber machen konnte. Wenn es dann heißt „Cirrus 832EF – cleared to land“ ist das einfach nur ein tolles Gefühl!

Cirrus SR20 N832EF

Die Lernkurve hier ist steil, die Anforderungen sind da und es macht dennoch unglaublich viel Spaß. Es gibt hier für die Schule sogar einen extra Privatflughafen in Mobile (1AZ0), der der Lufthansa Aviation Training USA gehört, wo wir unsere Take-offs und Landungen üben können.

Flughafen Mobile (1AZ0)

Wir sind jetzt einen Monat hier in Goodyear und erleben jeden Tag so viel Neues, es sieht ganz danach aus, als wäre das hier wirklich die beste Zeit, die man sich wünschen kann.

Ich hoffe der kleine Einblick in unseren Alltag hier motiviert euch, denn bei allen Anstrengungen ist diese Ausbildung einfach mit unglaublich viel Motivation und Spaß an der Sache verbunden.

Jetzt muss ich aber auch los, heute werden Slow Flight und Stalls geübt! (:

Sonnige Grüße an euch alle aus Goodyear und bis bald!

Bine