Servus miteinander,

mein Name ist Dennis und seit fast 23 Jahren hat sich der Traum vom Fliegen in meinem Kopf  entwickelt. Ab sofort werden meine Kurskollegen und ich euch etwas über die neue Ausbildung zum Piloten bei European Flight Academy, der Flugschule der Lufthansa Group, erzählen.

Nach meinem Abitur habe ich mich bei der Lufthansa Group für die Pilotenausbildung beworben. Wie jeder habe ich die Auswahlverfahren vom DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) in Hamburg durchlaufen und mich nach knapp einem Jahr über die Zusage gefreut. Allerdings konnten wir leider nicht sofort starten und so habe ich angefangen in der Kabine als Flugbegleiter bei Lufthansa in München zu arbeiten. Heute muss ich sagen, dass mir dieser kleine Umweg viele kleine Vorteile und Erfahrung in der Welt des Kranichs eingebracht hat.

Im Oktober 2017 war der Lehrgangsstart von meinem LHG_5. Der zweite Kurs im neuen Ausbildungskonzept der Lufthansa Group nach längerer Pause.

1. Tag LHG_5

Am ersten Tag stand die ganze Administration an: Ausweise wurden verteilt, die Schule wurde uns gezeigt und man machte bereits Bekanntschaften mit anderen Kursen. Abends lud uns der LHG_4 noch zum gemeinsamen Kennenlernen ein.

Am nächsten Tag ging es gleich mit dem Starter Course los. Dieser bringt jeden auf den gleichen Stand der Mathematik und Physik. Im Verlauf der Ausbildung wird man immer wieder auf das erlernte Wissen des Starter Courses zurückgreifen. Ein wichtiges Element im Starter Course ist der AVIAT. Ein Rechenschieber für Piloten. Tag für Tag lernen wir damit zum Beispiel Kurse oder Winddreiecke zu berechnen. Aber auch einfache Mathematik wie Multiplikation und Division sind mit dem AVIAT möglich.

Berechnungen in „General Navigation“

Jedes Thema und Fach haben einen direkten Bezug zur Luftfahrt und Fliegerei. So fällt es einem leichter sich das Wissen anzueignen.

In den ersten drei Monaten arbeiteten wir etliche Fächer bereits durch. Darunter Meterologie, Luftrecht, Navigation, und viele Weitere. Dieser erste Theorieabschnitt bis April befasst sich hauptsächlich mit allgemeinen Themen und Kleinflugzeugen.

Der Unterricht endet am frühen Nachmittag, sodass wir Zeit für das Nacharbeiten und Vorbereiten von Unterrichtsstoff haben. Allerdings bleibt uns auch Freizeit, sodass wir uns kursübergreifend oft in der schuleigenen Sporthalle zum Fußball, Volleyball, Basketball, Squash oder anderen Sportarten treffen.

Der Aviat – Flight Calculator

Nach sechs Monaten Theorie dürfen wir dann endlich das erste Mal selbst fliegen ✈… und das traditionell in der Wüste Arizonas. Auf brandneuen Cirrus SR20 werden verschiedenste Manöver geflogen, bis wir das erste Mal alleine – ohne Fluglehrer – steuern dürfen. Das erste Solo ist für jeden Flugschüler ein großer Meilenstein auf dem Weg zum Piloten bei einer Airline der Lufthansa Group.

Nach dieser Phase drücken wir in Bremen wieder die Schulbank und bereiten uns auf die theoretischen Prüfungen beim Luftfahrtbundesamt (LBA) vor, bevor wir in der nächsten Praxisphase mit der „CJ1“ abheben.

Nachdem ihr nun ein wenig unsere Ausbildungsroute kennt, werden wir des Öfteren Bilder und Geschichten posten.

Bis dahin! Euer Dennis vom LHG_5 ✈