Liebe Blog-Leserinnen und Leser,

nach unserem Vertriebseinsatz in der Cargo City Süd am Frankfurter Flughafen, sind wir nun wieder in das Lufthansa Cargo Center (LCC) zurückgekehrt. Diesmal stehen wir jedoch nicht in unmittelbarem Kontakt mit der Fracht in der Halle, wie bei unserem ersten Einsatz im LCC, sondern befinden uns drei Etagen höher im Margin Management.

Während unserer ersten Einführungswoche in der neuen Abteilung hatten wir die Möglichkeit den Kollegen erst einmal direkt über die Schulter zu schauen und ihre täglichen Aufgaben kennenzulernen.

Unser Kollege gibt den Trainees eine Einführung in das Margin Management

An dieser Stelle haben wir gemerkt, wie viel wir in den vergangenen Monaten bei der Cargo bereits gelernt haben. Dank des Trainee-Programms und den durchgeführten Projekten haben wir inzwischen einen tiefen Einblick in die unterschiedlichen Prozesse erhalten, sodass wir nun auch spezifischere Fragen stellen können.

Das Gelernte möchten wir euch in unserem heutigen Artikel weitergeben und euch so einen Einblick in das Margin Management geben. Das Margin Management ist ein wichtiges Instrument, um die Profitabilität der Lufthansa Cargo sicherzustellen. Durch das proaktive Steuern und Optimieren von Sendungen trägt der Bereich in einem hohen Maße dazu bei, die wirtschaftlichen Unternehmensziele zu erreichen.

Bereits in den 80ern wurde das Ertragsmanagement im Zuge der Deregulierung der Luftfahrt das erste Mal im Luftpassagierverkehr angewendet. In diesem Zusammenhang ist einigen von euch sicherlich der Begriff des Yield Managements als Preisdifferenzierungsoption geläufig. Dabei können verschiedene Produkte oder Dienstleistungen je nach Buchungszeit oder Buchungsklasse, in verschiedene Kontingente mit speziellen Tarifen eingeteilt werden. Sollte ein Kontingent aufgebraucht werden, steht auch der dazugehörige Tarif nicht mehr zur Verfügung. Dies ermöglicht letzendes eine gleichmäßige Auslastung und optimiert somit die Profitabilität eines Produktes.

Auch bei der Lufthansa Cargo geht es im Margin Management um das Zusammenspiel von Angebot, Kapazität, Auslastung, Marktumfeld und Nachfrage. Jedoch könnt ihr euch sicherlich vorstellen, wie komplex diese Faktoren wirken, wenn es sich nicht nur um einen Sitzplatz handelt, sondern um Sendungen, die fast beliebig groß oder klein, leicht oder schwer sein können und im gesonderten Fall speziell verladen werden müssen. Hinzu kommt, dass das Buchungsverhalten im Luftfrachtgeschäft stark vom Passagiergeschäft variiert und sich aufgrund der Anforderungen der Industrie sehr viel kurzfristiger und somit schwerer vorhersagbar gestaltet.

Von der Bearbeitung einer einzelnen Sendung bis hin zur Optimierung eines gesamten Fluges arbeiten hier die Kollegen also auf Hochtouren um das Beste aus dem zur Verfügung stehenden Platz in einem Frachter oder dem Bauch eines Passagierflugzeugs herauszuholen.

In diesem Umfeld sind auch unsere aktuellen Projekte angesiedelt. In dem einen Projekt geht es darum, die Auslastung der Flüge für kommende Flugplanperioden genauer und umfangreicher vorherzusagen. Je genauer die Vorhersage zur Auslastung einzelner Flüge getätigt werden kann, umso gezielter können wir die Preise für den Flug festsetzen. Das andere Projekt beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Zugangsraten für die von der Cargo angebotenen Flüge. Hierbei geht es unter anderem darum Transparenz über die Tools und deren Nutzung zu schaffen. Dies bindet nicht nur die Kollegen im Margin Management, sondern auch andere Schnittstellen mit ein, die tagtäglich mit diesen Raten arbeiten.

Wir sind wie immer sehr gespannt auf die kommenden Monate und berichten euch wieder im Dezember!

 

Bis bald,

Eure

Anja & Feliks