Hallo liebe Leser & Leserinnen,

wie letztens versprochen, bekommt ihr heute einen exklusiven Einblick in den chinesischen Alltag.

In meinen ersten Tagen in China hat mich besonders das vielfältige Essensangebot beeindruckt. Dank der Tatsache, dass Chinesen im Restaurant nie nur ein Gericht essen, sondern immer mehrere Sachen zum Teilen bestellen, konnte ich schon viele typische Speisen probieren und ganz schnell auf den Geschmack kommen. Da ich nur ein halbes Jahr Zeit hatte, alles zu probieren, war ich immer darum bemüht, oft in chinesischen Restaurants zu essen und um die obligatorischen Fragen gleich zu beantworten: ja, ich habe Hühnerfüße probiert und nein, Hund habe ich auf der Speisekarte noch nicht entdecken können ;)

Hotpot essen

Hotpot essen :)

In China trinkt man entweder Bier oder Baijiu (chinesischer Reisschnaps), angestoßen wird mit dem Trinkspruch „Ganbei“, dabei sieht man sich hier, anders als in Deutschland, nicht in die Augen, da das sonst als aggressives Verhalten gewertet wird.

Das Vorurteil, dass Chinesen Alkohol schlecht vertragen, kann ich übrigens nicht bestätigen. Im Gegenteil wird hier viel Wert darauf gelegt, trinkfest zu sein, um bei Geschäftsverhandlungen oder bei Firmenfeiern mit seinen Vorgesetzen mithalten zu können und so Respekt zu signalisieren.
Eine beliebte abendliche Beschäftigung ist der Besuch eines KTV (Karaoke Television) mit seinen Freunden. Dort bekommt man dann einen Raum zugewiesen, in dem sich eine Karaokemaschine befindet und das Vergnügen im chinesischen Sinne kann beginnen. Traut übrigens nie einem Chinesen, wenn er behauptet, dass er nicht gut singen kann – sie können es alle!

Karaoke singen im KTV :)

Karaoke singen im KTV :)

Das Zusammenleben mit Chinesen ist im Allgemeinen positiv, da sie Ausländern gegenüber sehr zuvorkommend sind und es einfach Spaß macht, eine vollkommen andere Kultur mit ihren verschieden Traditionen kennen zu lernen.

Ich habe jetzt beispielsweise das Glück, den wichtigsten chinesischen Feiertag miterleben zu dürfen – das chinesische Neujahr. Dieses liegt nicht am offiziellen kalendarischen Jahresanfang, da in China früher der traditionelle chinesische Lunisolarkalender statt des gregorianischen Kalenders verwendet wurde. Ab diesem Neujahr beginnt das chinesische Jahr des Affen, was zufällig auch meinem Tierkreis entspricht. Mir wurde gesagt, dass ich in diesem Jahr besonders viele rote Sachen tragen muss, da die bösen Geister es jetzt besonders auf mich abgesehen haben. In den verschiedenen Läden gibt es jetzt deswegen ganze Abteilungen voller roter Sachen, ich habe mir für den Anfang rote Socken zugelegt ;)

Ich hoffe, ich konnte euch damit einen guten ersten Einblick in den chinesischen Alltag geben und versende weiterhin liebe Grüße aus Shenzhen,

Maria