Hallo! Wir sind Caroline und Karina, die inzwischen 12. Trainee Generation der Lufthansa Cargo.

Acht spannende Wochen sind bereits vergangen und wir möchten gerne unsere Highlights mit euch teilen.

Die ersten zwei Wochen unseres Programmes haben wir im Headquarter der Lufthansa Cargo verbracht. Das Kennenlernen strategischer Bereiche hat uns dabei einen ersten Einblick in die Unternehmensziele, aber auch in die langfristige strategische Ausrichtung der LCAG verschafft. Im Gespräch mit Kollegen verschiedenster Abteilungen von Global Handling über Lean Logistics, Netzplanung und Pricing, bis hin zu Product Development und eFreight haben wir zudem mehr über einzelne Themenbereiche erfahren.

Nach zahlreichen, interessanten Gesprächen sind wir dann in einen vierwöchigen Handling Umlauf im Lufthansa Cargo Center gestartet. Dort haben wir die zuvor kennengelernten Themen in der Umsetzung „auf der Platte“ erlebt und sind erstmals mit der physischen Frachtabfertigung in Berührung gekommen. Dabei war die zunächst größte Herausforderung sich einen Überblick über die unterschiedlichen, dort stattfindenden Prozesse zu verschaffen. Hospitationen in allen Kernbereichen des Handling Frankfurt, insbesondere im Import, Export, Transit, Aircraft Handling und Terminal Development, haben uns aber dabei geholfen nach und nach ein kohärentes Bild zusammen zu setzen.

Es ist gar nicht so leicht sich auf ein unangefochtenes Highlight während des Umlaufs festzulegen, da es auch viele kleine Highlights gab. Dazu gehören zweifelsohne die Begleitung einer MD-11F Frachterbeladung, die Besichtigung aller automatischen und manuellen Läger des LCC und Besuche einiger sogenannter Competence Center, wie z.B. des Perishable und Cool Centers. In der Animal Lounge durften wir die Verladung von Pferden in Flugzeugcontainer bestaunen. Ab und zu haben wir die Arbeit der Kollegen unterstützen können und zum Beispiel fertig aufgebaute Fracht vor der Verladung verwogen, ULD tags angebracht oder Fracht „geschossen“ (d.h. Scannen von Fracht mittels eines Barcodescanners).

Danach haben wir die Sales Kollegen der Region Deutschland in der Cargo City Süd für ein paar Tage bei ihren täglichen Aufgaben begleitet und dabei Einblicke in Inside Sales, Key Account Management, Commercial und Customer Solutions Team und somit auch in die Kundenstruktur der LCAG gewonnen. Ein Stationsbesuch in Köln hat dem Gesamtverständnis aller Abläufe ein weiteres Puzzleteil hinzugefügt. Auch wenn die Station wesentlich kleiner ist als das Cargo Center in Frankfurt, war es hilfreich alle Prozesse im kleinen Rahmen, gebündelt betrachten zu können.

Wir hatten auch immer wieder die Möglichkeit, unsere Umläufe eigenständig mit zusätzlichen Aktivitäten oder Hospitationen zu spicken. So haben wir die LCAG Tochter „Jettainer“, ein Spezialist weltweites Lademittel Management, besucht und an einem interaktiven Innovation Talk zum Thema „Artificial Intelligence“ in der Logistik teilgenommen.

In den ersten Wochen haben wir wahnsinnig viel gelernt, insbesondere die „Sprache“ der Lufthansa Cargo mit ihren Abkürzungen und Fachbegriffen. Drei-Letter-Codes, wie AWB, AKH, BUP und DGR sind schon fast in die Alltagssprache übergegangen und für uns keine Fremdbegriffe mehr.

Jetzt starten wir ins erste von insgesamt fünf zehnwöchigen Projekten und freuen uns auf die Herausforderung mitanzupacken und in ein spezifisches Thema ins Detail einzusteigen. Caro wird sich mit Inbound-Prozessanalysen im LCC auseinandersetzen und Karina mit den Abfertigungsprozessen von Mehrsektorenflügen.

Zum Ende unserer Headquarter-, Handling- und Sales-Umläufe wurden wir einige Male gefragt was uns in den ersten Wochen am meisten überrascht und beeindruckt hat. Die Antwort ist leicht: Natürlich waren wir beeindruckt von der Vielfältigkeit der Frachtstruktur, aber vor allem die Offenheit der Kollegen und deren enormes Wissen beim geduldigen Beantworten unserer zahlreichen Fragen haben unseren Einstieg in die Lufthansa Cargo Welt so besonders gemacht.