Wir sind Stephanie und Sandra und befinden uns gerade im 2. Ausbildungsjahr zu Servicekaufleuten im Luftverkehr am Standort München.  In dieser Woche werden wir Euch von unser Ausbildung und unseren Erlebnissen am Flughafen berichten. Momentan befinden wir uns in unserem letzten kaufmännischen Einsatz. Obwohl wir in München stationiert sind, sind wir gerade einer  Abteilung aus Frankfurt untergeordnet, die u. a. für Passagiermessungen zuständig ist. Unsere Hauptaufgabe für drei Wochen ist es nun, die Boardingdauer pro Passagiermenge beim Flugzeugtyp A321 zu messen. Die Werte sollen am Ende dazu verwendet werden, den Boardingprozess zu optimieren und das Referenzmodell abhängig von der Passagiermenge und den Sitzen an Bord anzupassen. Seit einer Woche sind wir nun fleißig dabei, uns passende Flüge mit einer hohen Auslastung herauszufiltern, um an diesen die  Einsteigezeit von je 20 Passagiere zu messen. Die Daten, die wir dabei erfassen, sind für Lufthansa sehr wichtig, da es im ständigen Interesse des Konzerns liegt, Verbesserungen durchzuführen. Um Optimierungen einzuführen, möchte sich das Unternehmen auf genaue Messungen stützen und sich nicht nur auf Schätzwerte verlassen.

Heute hat unser Tag besonders früh begonnen: wir waren bereits um 6.00 Uhr am Flughafen, um die vollen Montagmorgen-Flieger messen zu können. Gerade jetzt in der Ferienzeit sind vor allem  Urlaubsziele wie Palma de Mallorca, Lissabon, Malaga oder Barcelona voll gebucht. Um aber letztendlich ein aussagekräftiges Bild für die Einsteigezeiten zu bekommen, erheben wir natürlich Daten von diversen Destinationen. Heute standen v. a. die Geschäftsreisedestinationen im Vordergrund, die montagmorgens stark frequentiert sind. Eine von uns machte sich somit gleich auf den Weg zu einem Hannover-Flug, während die andere Messungen bei der voll ausgebuchten Düsseldorf-Maschine erhob. Danach trafen wir uns wieder in unserem Büro, das wir für drei Wochen unser Eigen nennen dürfen, und besprachen die Messergebnisse. Zusätzlich erfassen wir alle Daten in einer Excel Tabelle, damit wir später leichter Auswertungen erstellen können.

Unser Arbeitsplatz in München

Unser Arbeitsplatz in München

Jetzt machen wir uns noch auf und messen einen Flug nach Kiew. Hier ist zu beachten, dass es vor dem Einsteigen ins Flugzeug noch eine gesonderte Dokumentenkontrolle gibt, die wiederum Auswirkungen auf die Einsteigezeit hat. Bei solchen Destinationen mit Dokumentencheck wie Kiew, London oder Moskau passen wir unsere Messungen natürlich auch dementsprechend an und erheben die Daten direkt nach der Dokumentenkontrolle und nicht erst vor der Flugzeugtür, um die Verzögerung durch die Kontrolle direkt mit zu erfassen.

Nachdem wir nun bereits erfolgreich einige Messungen durchgeführt  und uns an einem Montagmorgen schon um kurz vor 5.00 Uhr tapfer aus dem Bett gequält haben, können wir jetzt schon um 14.30 Uhr in den wohlverdienten Feierabend gehen.

Das sind wir - Sandra und Stephie

Das sind wir – Sandra und Stephie

Liebe Grüße und bis morgen!

Stephie & Sandra

 

Kommentar hinzufügen

Keine Kommentare

Abonnieren Sie den Be Lufthansa Karriere-Blog und verpassen Sie so nie die neuesten Artikel.

E-Mail-Adresse: