Nachdem ich euch gestern einen ersten Überblick über das Programm gegeben habe, möchte ich heute ein bisschen über das Leben in New York erzählen. Sicher hat man bei dem Namen „New York“ sofort besondere Assoziationen und hat zum Beispiel Bilder vom Times Square, der Skyline, der Statue of Liberty und vom Central Park vor Augen. Aber auch abseits der „Größer-höher-weiter-Attraktionen“ bietet die Stadt ein unglaublich vielfältiges und buntes Leben und außerhalb von Manhattan gibt es ebenfalls viel zu entdecken.

-Times Square in Manhattan-

Die Multikulturalität New Yorks zeigt sich besonders bei einem Spaziergang über den südlichen Teil Manhattans, bei dem die kleinen „Viertel“ wie Chinatown oder Little Italy alle paar Straßen mit ihrem ganz eigenen Charme die einzigartige Vielfalt der Stadt illustrieren. Die Größe der Stadt bedingt natürlich auch eine gewisse Anonymität außerhalb der direkten Nachbarschaft. Damit einhergehend entsteht das typische New Yorker Lebensgefühl, das irgendwo zwischen Großstadtwahnsinn, Abgeklärtheit und Idealismus liegt.

-Jeder braucht mal eine Pause; entdeckt im Battery Park-

Für mich war es nicht der erste Besuch in NYC, aber der erste, bei dem ich mir ernsthafte Gedanken über die Organisation des alltäglichen Lebens – und nicht nur über den Weg zur nächsten Touristenattraktion – machen musste. Nach einiger Zeit fängt man dann auch an die kleinen Details des Alltagslebens in der Stadt eher wahrzunehmen. Auch wenn die Einsicht etwas verspätet kommen mag: New York ist groß … sehr groß! Selbst das Wissen, dass gerade einmal 1,6 Millionen Menschen der 22 Millionen aus der Metropolregion auf der „kleinen“ Insel Manhattan leben, gibt gefühlt nur einen sehr unzureichenden Eindruck von der tatsächlichen Größe der Stadt.

Die Erkenntnis traf mich persönlich, als ich auf dem Weg zur Arbeit auf der Interstate 495 auf einer erhöhten Brücke im allmorgendlichen Stau feststeckte, und die Häuserzeilen der Stadt in jeder Richtung bis zum Horizont sehen konnte. Zum Glück habe ich eine Fahrgemeinschaft mit Lufthansa „Interns“ (deutschen Praktikanten), denen ich an dieser Stelle gern für die mentale Unterstützung im täglichen New Yorker Verkehrschaos danken möchte! (Geteiltes Leid ist ja bekanntlich halbes Leid …)

“New York is the biggest collection of villages in the world.” – Alistair Cooke