Langsam rollt unser komplett ausgebuchter Airbus 380 mit 509 Passagieren an Bord auf die Startbahn West des Frankfurter Flughafens. Am dunklen Himmel sind noch die Lichter der LH 796  zu sehen, in der 2 weitere LVKs meines Jahrgangs 2014 ihre Reise Abenteuer nach Hongkong starten. Wenige Minuten später bin auch ich in der Luft Richtung Singapur.

image1-1

LVK Gen. 2014 im Lufthansa Flight Training Center

So begann mein Streckenerfahrungsflug letzte Woche – der einzige noch ausstehende Teil unserer Ausbildung, bevor wir Ende Januar in unsere Übernahmeabteilungen gehen.

Der insgesamt zweiwöchige Kabineneinsatz begann mit 2 Tagen Schulung im Lufthansa Flight Training Center. Zunächst  durften wir uns in einer Attrappe am Service probieren und am zweiten Tag folgte unter anderem ein Emergency Training.

Somit waren wir in der Theorie bestens für die anstehenden Flüge zusammen mit einer 24-köpfigen Crew vorbereitet.

Für weitere 5 von uns ging es ebenfalls als sogenanntes „Management in Practise“ in Uniform nach Singapur, für den Rest nach Honkong, Shanghai oder Rio de Janeiro.

image1-2

Abflug mit der A380

Nach meinem Start im Cockpit ging es dann so richtig los und ich wurde von meinen Kolleginnen und Kollegen an Bord komplett in den Service eingebunden.

Frei nach dem Motto „Chicken or Beef“ habe ich Abendessen und Getränke in der Economy Class verteilt.

Die Erfahrung, einmal hinter die Kulissen eines 13-stündigen Fluges zu blicken, die Arbeitsabläufe in der Galley mitzubekommen und bestmöglichen Service für unsere Gäste zu leisten, hat  mir und allen anderen sehr viel Spaß bereitet und einen neuen Blick auf die Arbeit an Bord eröffnet.

Nach der Landung knapp 10.500 km entfernt von Frankfurt folgte ein weiterer Stempel in meinem Reisepass und schließlich wurden wir vom Crewbus in unser Hotel gebracht.

In den 2 Tagen vor Ort habe ich viel zusammen mit der Crew unternommen, wir haben gemeinsam Ausflüge gemacht und waren jeden Abend zusammen essen.

image1-3

Grüße aus Singapur

Wie im Flug verging auch die Zeit vor Ort im Layover und bald war es wieder soweit, die Koffer zu packen, sich in Uniform zu schmeißen und zum zweiten Mal 500 Gäste an Bord zu begrüßen.

Genau wie der Hinflug verlief auch der Heimweg reibungslos mit jeder Menge Spaß mit den Kollegen und den Passagieren.

 

Um 0630, nachdem wir sicher wieder in Frankfurt gelandet waren und sich die gesamte Crew voneinander verabschiedet hatte, war dann das Kapitel „Streckenerfahrungsflug“ für mich leider auch schon wieder abgeschlossen. 

Die letzten aus meinem Jahrgang werden sich heute Abend auf den Weg ihres Streckenerfahrungsfluges machen, bevor wir dann alle vor Weihnachten mit einer Erfahrung mehr, unvergesslichen Eindrücken und einem tollen Abschluss der Ausbildung zuhause in unseren Urlaub starten – und wer weiß; vielleicht fliegt der ein oder andere ja direkt wieder auf Langstrecke, nur dieses Mal mit einem ganz anderen Blick auf das gesamte Geschehen an Bord.