Liebe Leser,

schnell vergeht die Zeit hier bei der Lufthansa Cargo. 9 Monate – also die Hälfte unseres Traineeprogramms – sind jetzt schon vorbei und in drei Monaten tritt schon die Generation 9 unsere Nachfolge an.

Seit Anfang August sind wir nun im zweiten Projekteinsatz unterwegs, in dem jeweils einer von uns Themen im Vertrieb Deutschland, dem Produktmanagement, im Kapazitätsmanagement und in der globalen Vertriebssteuerung bearbeiten darf. Die Erfahrungen und das Wissen, die wir dort im Moment sammeln, eröffnen noch einmal eine ganz neue Perspektive auf das Geschäft der Lufthansa Cargo, im Vergleich zu dem, was wir noch zu Beginn des Jahres im operativen Handling machen durften. Ging es dabei noch darum, dass die gelieferten Waren mit hoher Qualität und Zuverlässigkeit angeliefert, auf Paletten aufgebaut und dann in den Flieger verladen werden, so befinden wir uns jetzt in dem vorangehenden Prozess: Wie werden die Produkte ausgearbeitet, wie werden sie verkauft, wie viel Platz dürfen sie auf den Flugzeugen beanspruchen, wie berechnet man, wie teuer so ein Kilogramm Fracht eigentlich sein darf und wie werden all die Verkaufsprozesse weltweit koordiniert? Diese und noch viele weitere Fragen können wir dank der letzten 3 Monate nun beantworten. Und wir merken mittlerweile auch, dass wir bereits zahlreiche Bereiche und operative Schritte des Unternehmens gesehen haben und somit auch immer mehr unser fachliches Wissen einbringen können – was uns natürlich noch mehr für unsere Arbeit und das Traineeprogramm motiviert :)

StartCargo Trainess beim Seminar zum Prozessmanagement

StartCargo Trainess beim Seminar zum Prozessmanagement

Über das Projekt hinaus, haben wir seit August auch noch einige Schulungen und Trainings absolviert, die uns bei der Erfüllung unserer Projekte helfen konnten und auch für unsere spätere Position von großer Relevanz sind. Im August nahmen wir an einem Projektmanagementseminar teil, in dem wir Teilnehmer aus ganz Deutschland und den verschiedensten Industrien kennenlernten und mit ihnen Theorien und Fallbeispiele erarbeiteten, wie man ein Projekt am besten planen, strukturieren und umsetzen kann.

Und letzte Woche verbrachten wir vier Tage in unserem Konferenzzentrum in Seeheim und haben uns mit dem Thema Prozessmanagement beschäftigt. Im Training selbst waren wir eine bunt gemischte Runde von Kollegen aus FRA, MUC, SHA, BJS und SHJ, wo wir interkulturelles Arbeiten aus erster Hand im Rahmen von Theorie und Case Studies erproben konnten. Das Konferenz- und Tagungshotel in Seeheim ist aber nicht nur ein idealer Platz für Schulungen, sondern auch ein guter Ort, um neue und alte Gesichter der Lufthansawelt wiederzutreffen und zu networken.

In der nächsten Woche haben wir dann eine letzte Schulung in dieser Projektphase, um unsere Verkaufskenntnisse zu erweitern und uns mit den IT-Tools vertraut zu machen. Das ist dann auch gleichzeitig die letzte Woche unseres Projekteinsatzes. Abschlusspräsentationen und die Übergabe der Themen in die Abteilungen stehen außerdem noch aus, bevor es für uns dann für zwei Wochen in den Urlaub geht.In diesem Sinne wünschen wir Euch Lesern alles Gute und wir melden uns dann mit Neuigkeiten aus unserem 3. Projekteinsatz zurück.

Stay tuned.

Eure StartCargo-Trainees der Generation 8