Auch an meinem 4. Tag als Bloggerin begrüße ich euch!

Heute will ich mal ein bisschen über Irland berichten und was ich bisher erleben durfte. Für mich war es von Anfang an ganz wichtig, nicht nur in Dublin zu arbeiten, sondern auch das Land und die Leute kennenzulernen. Wie klappt das am besten? Man reist viel, ganz genau :-)

Ich habe sehr viel Glück gehabt, dass ich nicht nur eine tolle Unterkunft gefunden habe, sondern auch eine prima Mitbewohnerin. Von Anfang an teilten wir nicht nur unser Essen und den Putzplan, sondern auch Freude, Leid und gemeinsame Reisen :-) Zusammen planten wir die Wochenenden mit Ausflugszielen und Sehenswürdigkeiten. An unserem ersten Wochenende entschieden wir uns für einen Tagesausflug nach Belfast. Am besten eignet sich die Busgesellschaft Buseireann. Das ist eine Reisebusgesellschaft, die stündlich am Wochenende Reisen nach Belfast anbietet und das auch noch relativ preiswert. Der einzige Nachteil, die Fahrt dauert 3 Stunden und es gibt keine Pausen und keine Toiletten an Bord! Das klingt im ersten Moment schockierend, aber wenn man sich drauf einstellt, ist es aushaltbar :-)

Belfast ist eine interessante Stadt, vor allem historisch gesehen. Sehr empfehlenswert fand ich das sogenannte „Black Taxi“. Dort können bis zu 6 Leute umher gefahren werden. An sehenswerten Stellen wird ein Stopp gemacht und der Fahrer (gleichzeitig auch Guide) gibt wichtige Infos. Besonders ausführlich ging es bei unserer Black Taxi – Tour um den Nordirlandkonflikt, der Machtkampf zwischen den Protestanten und Katholiken. Noch immer gibt es Straßenschlachten, die Bevölkerungsgruppen bekriegen sich. Im Black Taxi fuhren wir durch die Gebiete der unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen und noch immer gibt es eine riesige Mauer, die die unterschiedlichen Gebiete voneinander trennt.
Die Zeit in Dublin geht unglaublich schnell um! In der Woche wird gearbeitet und am Wochenende macht man Ausflüge, so wird die Zeit doch sinnvoll genutzt :-)
Zu meinen liebsten Ausflügen zählen die „Cliffs of Moher“! Damit ihr euch mal vorstellen könnt, wie schön es dort ist, habe ich das Bild mitangefügt. Die Cliffs befinden sich an der Südwestküste Irlands und ein Besuch ist unbedingt Pflicht, während eines Irlandaufenthaltes! Allerdings muss das Wetter dafür wirklich gut sein, ansonsten hat man mit starkem Wind zu kämpfen. Eine Absperrung gibt es entlang der Klippen gar nicht, sodass man auch echt vorsichtig sein muss..

Cliffs of Moher

Cliffs of Moher

Da ich euch nicht schon wieder mit soo vielen Informationen bombardieren möchte, werd ich als Abschluss jetzt noch kurz von meinem allerliebsten Ausflugsziel erzählen, dem Ring of Kerry! Der Ring ist eine 180km lange Panoramaküstenstrasse und befindet sich ebenfalls im Südwesten Irlands. Die Straßen entlang des Rings sind sehr sehr eng, sodass Busse dort nur in eine Richtung fahren dürfen. Das bedeutete für uns: Wir müssen ein Auto mieten! Das Problem hierbei, man muss in Irland mindestens 25 Jahre alt sein, um ein Auto mieten und fahren zu dürfen. Nur sehr wenige Autovermietungen lassen unter 25-jährige fahren und das auch nur gegen eine hohe Gebühr. Nachdem alle Probleme gelöst waren, ging es auf! Von Dublin bis zum Beginn des Rings, sind es in etwa 500 km..Wir haben einige Stopps zwischendrin gemacht, da das Fahren auf der linken Seite anfangs doch etwas gewöhnungsbedürftig war:-) Es ist nur unter Stress möglich, die Tour an einem Tag zu machen, da man ja erstmal zum Ring of Kerry kommen muss. Wir haben daher in Waterville in einem B&B (Pension) übernachtet. Ein kleiner Ort, der auf der Hälfte des Weges vom Ring of Kerry liegt. Am nächsten Tag ging es dann auf zum zweiten Teil des Rings. Hierbei lag auch der Killarney National Park auf unserem Weg!

Ring Of Kerry

Ring Of Kerry

Killarney National Park

Killarney National Park

Solch eine Reise ist sehr lohnenswert und ich kann es nur empfehlen. Wie ihr an den Bildern deutlich erkennen könnt, wartet dort eine traumhafte Landschaft! Das war’s für heute mit meinem Blog. Morgen geht es auf zum letzten Blog-Tag, bestehend aus einem kleinen Fazit.

Bis morgen!

Eure Vivi