Danny:
Hey, wow, schon seit 70 Tagen in New York City :-) Ich beschäftige mich hier bei der Lufthansa Cargo mit dem Thema Business Development, hab sehr nette Kollegen, kann unglaublich viel lernen und mein Schreibtisch bietet mir einen ungehinderten Blick auf die Start- und Landebahn Süd des JFK International Airport. New York, New York – Woran denkt man da? Wolkenkratzer, Schmelztiegel der Kulturen, Central Park und Broadway. Ja, alles das und noch viel mehr gibt es zu erleben. Allein mit dem Rad durch die Straßen Brooklyns zu rollen bietet einem eine abwechslungsreiche Reise durch die kulturelle Vielfalt unseres Planeten. Millionen von Geschichten auf engstem Raum. Und jetzt freue ich mich auf die verbleibenden 30 Tage hier und bin gespannt was sie mir bieten werden.

Mal eine etwas andere Perspektive auf New York!

Mal eine etwas andere Perspektive auf New York!

Dino:
Ramba Samba statt Walzer – Bereits zwei Wochen nach meiner Ankunft in Wien, wo ich mein aktuelles Projekt bei Austrian Airlines absolviere, lud das Management um CEO Kay Kratky alle MitarbeiterInnen zu einer großen Sause ein. Um das gute Jahresergebnis zu feiern, die neuen brasilianischen Embraer Flugzeuge und nicht zuletzt den kulturellen Wandel, der sich bei Austrian gerade erfolgreich vollzieht. Was für eine großartige Gelegenheit meine neuen KollegInnen etwas besser kennenzulernen! Das war wahrscheinlich der Moment, in dem ich mich in die „AUA“ verliebt habe – und der mich auf die Idee gebracht hat, vielleicht doch etwas länger als drei Monate in Wien zu bleiben … Mal sehen, was daraus wird.

Ramba Samba statt Wiener Walzer!

Ramba Samba statt Wiener Walzer!

Joel:
Liebe Blog-Leser,

die fleißigen Followers unter Euch wissen aus Freds Blog von vor einigen Wochen, dass ich mich derzeit auch im fernen Shanghai befinde! Trotz meiner Asien-Erfahrung aus meinem Auslandssemester in Singapur war China für mich eine neue Welt, – eine sehr aufregend neue Welt wie ich finde.
Diese Welt ist für mich zweigeteilt. Einerseits habe ich bisher erfahren dürfen wie man in einer chinesischen Firma arbeitet und wie das Zusammenspiel der Kollegen funktioniert. Andererseits habe ich die Spannung dieser Stadt erlebt – ein Symbol für die rapide Entwicklung eines Landes, das bis vor wenigen Jahren vergleichsweise noch recht isoliert war. Gleichzeitig, dass ich das Gefühl habe hier auch für eine längere Zeit angekommen zu sein, muss ich mich schon wieder mit dem Gedanken des Abschieds von diesem Ort befassen.
Das heißt, dass ich zwar noch mit eineinhalb Füßen in Shanghai stehe, aber schon mit einem halben Fuß in Frankfurt, da ich bereits – wie auch Fred – auf das Ende des Projektes hinarbeite und ich mich zeitgleich um Projekt Nummer 4 bemüht habe.
Da dieses auch zugleich das letzte Projekt im ProTeam sein wird kündigt sich nun langsam auch der nächste große Schritt an – der erste „richtige“ Job.  Ein verrückter Gedanke!

Bis zum nächsten Blog!
Joel

Joel zwischen den Fronten!

Joel zwischen den Fronten!

Neda:
Im Moment arbeite ich im Corporate Sales Asia Pacific der Lufthansa Technik in Singapur. Ich analysiere die Wettbewerbslandschaft Asiens und bereite die Ergebnisse grafisch auf. Am interessantesten finde ich, dass unsere LHT Kunden andere Fluggesellschaften sind, die in der Passage-Welt eigentlich unsere Wettbewerber wären. Lustigerweise sind wir also alle durch die Flugzeugindustrie verbunden und das ist tatsächlich, was mir an meinem Einsatz in Singapur am besten gefällt. Von hier aus kann man in ein paar Stunden fast überall in Asien sein. Bis jetzt habe ich an den Wochenenden einige schöne Länder besucht (Thailand, Sri Lanka, Malaysia und Vietnam). Ich finde Südostasien ist eine perfekte Mischung aus Kultur, Religion, und natürlich leckerem Essen! So wird jeder Tag zu einem neuen Abenteuer! Hmm, jetzt kommt die wichtigste Frage, wo werde ich nächstes Wochenende hinfliegen?

Was wäre die Welt ohne hungrige Freunde?

Was wäre die Welt ohne hungrige Freunde?

Mark:
Ich bin auf einem Verkaufs- und Marketing Projekt für Swiss WorldCargo in Hong Kong. Innerhalb des Projektes werden mir auch Einblicke in die operative Tätigkeit einer Cargo Outstation geboten. Neben der Organisation des Swiss Boeing 777-300ER Arrival-Events hier in Hong Kong liegt das Hauptaugenmerk meines Projektes in der Durchführung eines Verkauf Seminars in Singapore für unser Cargo Celsius Produkt. Daneben erarbeite ich ein Trainingsmanual zur Buchung und Handling dieses Cargo Produktes. Für künftige Verkaufsseminare in Asien müssen ausserdem standardisierte Anweisungen entwickelt werden.
Der bisherige Höhepunkt war die Ankunft der neuen Swiss Boeing 777-300ER. Zusammen mit Swiss Passenger Sales & Marketing Hong Kong war unsere Abteilung mit der Organisation der Feierlichkeiten beauftragt. Dies beinhaltete neben der offiziellen Inauguration Ceremony am 11. April, auch ein Kunden Event am darauffolgenden Tag. Da das Team hier in Hong Kong vergleichsweise klein ist und natürlich in erster Linie mit den täglich anfallenden operativen Aufgaben beschäftigt war, wurde ein Großteil der Event Organisation an mich delegiert. Dazu gehörte auch die Aufgabe des Zeremonienmeisters, welche ich mit Fabia Metzger, dem zweiten Swiss ProTeamer Trainee teilen durfte.
Hong Kong ist eine sehr vielfältige Stadt. Das Zentrum der Stadt weist die größte Dichte an Hochhäusern weltweit auf. Auf der Südseite von Hong Kong Island finden sich großartige Strände mit mediterranem Flair.

Hallöchen - Swiss Boeing 777-300ER!

Hallöchen – Swiss Boeing 777-300ER!

Sarina:
Jemand hat mal gesagt: “The world is a book, and those who do not travel read only one page.” – Es scheint so, als hätte ich in letzter Zeit einige Seiten zu lesen gehabt, seit ich in das Programm von Lufthansa gestartet bin. Meine neueste Lieblingsseite in meinem Buch nennt sich Thailand. – Und ich bin mehr als verzaubert! Dieses Land ist nicht nur atemberaubend schön, sondern schafft es jeden Tag aufs Neue mich zu inspirieren durch seine zutiefst freundlichen Menschen, durch das köstliche und gesunde Essen und die vielen kulturellen Sehenswürdigkeiten, welche mich oft in den unscheinbarsten Ecken überraschen. Wenn man den BTS Sky Train nimmt und an der Haltestelle Asoke aussteigt, findet man mich ganz in der Nähe bei Lufthansa Global Business Services im lebhaften und niemals schlafenden Bangkok. Hier bin ich in verschiedene Arbeitspakte eines globalen Projektes involviert, welches die Eröffnung eines neuen Lufthansa Service und Call Centers auf den Philippinen managed. Ich bin äußerst dankbar dafür, dass ich die Gelegenheit erhalte teil daran zu haben, eine komplette neue Lufthansa Einheit von Grund auf aufzubauen. Ganz ehrlich, im Moment könnte ich für immer auf meiner Buchseite verweilen. Aber das werde ich nicht: denn ich weiß, die nächste Seite kommt bald und wird mir wieder eine andere Seite von Lufthansa vermutlich auf der anderen Seite der Welt zeigen.

Eindrucksvolle Begrüßung bei der Ankunft auf Koh Samet

Eindrucksvolle Begrüßung bei der Ankunft auf Koh Samet