Hallo :)

Ich bin Paul und seit September 2014 bin ich Lufthanseat. Seit einem Jahr bin ich nun schon dabei meine Ausbildung zum Luftverkehrskaufmann zu absolvieren. Ich hoffe euch einen spannenden Einblick über die Ausbildung zu liefern. Bevor ich beginne aber ein paar Worte zu mir.

Ich bin 21, komme aus dem schönen Brandenburg und bin zur Ausbildung nach Frankfurt gezogen. Ich habe es keinen Tag bereut. Nach meinem Abitur habe ich studiert, bin aber bei der richtigen Studienwahl kläglich gescheitert, weswegen ich nach einem Semester abgebrochen habe. Dann hat Lufthansa irgendwie meinen Weg gekreuzt und nach dem Auswahlverfahren ging es im September letzten Jahres los.

Die ersten Wochen standen voll im Zeichen des Kranichs. 7 Wochen in Frankfurt am Flughafen, im Lufthansa Aviation Center und im Trainings-und Konferenzcenter in Seeheim sollten uns den Start in die Ausbildung erleichtern. Trainings wie Business Englisch, Aviation Management und Interkulturelle Kompetenz haben uns zum einen die Rolle von Lufthansa und dem spannenden Luftverkehrsmarkt näher gebracht, uns aber auch optimal auf den ersten administrativen Praxiseinsatz vorbereitet. Im November und Dezember durfte ich bei der Konzerngesellschaft Lufthansa Cargo im Frachtgeschäft mitarbeiten. Bei dem Lufthansa Competence Center Temperature Control durfte ich miterleben, wie temperatursensible Fracht gelagert, verladen und in Frachtflugzeugen abtransportiert wird. Aus meinem Büro mit Blick aufs Vorfeld des Frankfurter Flughafens habe ich die Bestimmungen für die Luftfracht kennengelernt, mit vielen Firmenpartnern zusammengearbeitet und sogar mein eigenes kleines Projekt über Temperaturmessungen ausführen dürfen.

Pflanzung des LVK-Baums

 

EinführungswocheErhalt des gelben Schlüssels

Im Januar war es dann soweit, der erste Berufsschulblock von acht Wochen stand an. In Fächern wie Geographie, Luftverkehrsrecht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Buchführung, Englisch und vielen mehr wird uns der theoretische Teil der Ausbildung in der Julius-Leber-Schule in Frankfurt näher gebracht. Nach jedem Berufsschulblock steht in jedem Fach eine Klausur an, um uns optimal auf die Abschlussprüfung am Ende der Ausbildung vorzubereiten.

Nach der Berufsschulzeit, ist vor der Schichtdienstzeit. Ab März ging es 2 Monate auf die Station in Frankfurt. 2 Monate mitten drin im Geschehen, in Uniform. Mit meiner „Ziehmama“ konnte ich den kompletten operativen Ablauf auf Station kennen lernen. Vom Einchecken, über die Gepäckannahme, bis hin zu den Einsteigeprozessen, ich durfte den kompletten Ablauf für einen sicheren Abflug miterleben. Von Kurzstreckenflugzeugen bis hin zu dem meiner Meinung nach schönsten Flugzeug Boeing 747-8, dem „Jumbo“; die Abfertigung jedes Flugzeugtyps durfte ich miterleben. Der Ticketverkauf war auch ein Teil dieser Monate. Mitzuerleben, wie alles getan wird um verärgerte Passagiere mit einem Lächeln auf den Weg zum Flugzeug zu schicken, das war Teil einer spannenden Zeit.

UniformUniform

Es folgten wieder 2 Monate Berufsschule in Frankfurt um anschließend bei der Cargo im operativen Bereich tätig zu sein. Was muss bei einer Frachtlieferung beachtet werden? Welche Dokumente braucht das Frachtstück? Welche Sicherheitsregeln gibt es? Wie wird die Fracht richtig geladen? Wie werden Tiere auf Frachter beladen? Was ist ein AWB? Das sind nur einige Fragen die wir uns stellten und in dieser Zeit beantwortet bekamen.

Zwischendrin durften wir mal wieder nach Seeheim, um unsere Englischkenntnisse zu verbessern und ein Strategietraining zu absolvieren. Anschließend, zum einjährigen Jubiläum, gab es wieder einen administrativen Einsatz. Dieses Mal zog es mich nach Berlin, in meine alte Heimatregion. Im Stadtbüro der Lufthansa bekam ich die volle Dröhnung des Vertriebsalltags. Neben den alltäglichen Aufgaben im Vertrieb durfte ich mit zu Kundengesprächen, konnte beim Lufthansa Service Center vorbeischauen, bei der Konzernpolitik einen Hospitanztag erleben, den Flughafen Tegel entdecken, den Lufthansa Innovation Hub besuchen und das Marktumfeld der Region Berlin, den Neuen Bundesländern und Oberfrankens kennenlernen.

Indien LufthansaCockpit

Von Berlin ging es direkt weiter ins Ausland. Für 4 Wochen darf ich Lufthansa im Ausland erleben. In Neu-Delhi, Indien unterstütze ich das Marketingteam der Region Südasien bei einer globalen Marketingkampagne. Neben dem Erleben des wichtigen Standortes für Lufthansa, bietet sich mir hier die Möglichkeit eine komplett andere Kultur kennen zu lernen und mich ein Stück weit persönlich weiterzuentwickeln bevor es nun bald wieder nach Frankfurt geht.

Wie ihr lest, ist diese Ausbildung sehr abwechslungsreich und schnelllebig. Man erlangt einen Einblick in viele Abteilungen und Bereiche, von denen man gar nicht wusste, dass es so etwas überhaupt gibt. Man bekommt täglich sehr viel geboten und lernt immer Neues dazu. Genau das macht diese Ausbildung aus und lässt mich keinen Tag dran zweifeln, dass Lufthansa die richtige Wahl war. Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick geben und ihr seid schlauer als zuvor, und wer weiß, vielleicht sieht man sich ja dann auch mal im Konzern.

Bis zum nächsten Mal und mit ganz lieben Grüßen aus Delhi,

Paul