Hallo liebe Blog-Leser,

nach der kurzen Sommerpause unseres Blogs wird es nun endlich wieder Zeit, dass wir euch auf den neusten Stand unserer „StartCargo-Trainee“ Erfahrungen bei Lufthansa Cargo bringen. Das StartCargo-Traineeprogramm basiert darauf, dass man innerhalb von 18 Monaten die Kernbereiche der Lufthansa Cargo kennenlernt. Wie ihr bereits in unserem letzten Artikel erfahren konntet, sind wir, Katja und Felix, mittlerweile beim Deutschlandvertrieb unserer Fracht-Airline angekommen. Seit Juli stellen wir uns daher neuen Aufgaben, von denen wir euch heute gerne berichten möchten.

Katja und Felix vor einem Leitwerk einer Boeing 737

Katja und Felix vor einem Leitwerk einer Boeing 737

Für die Zeit im Vertrieb arbeite ich, Felix, nun als Teil eines großen Projektteams an einem Lean Projekt innerhalb der Vertriebssteuerung. Lean? Lean ist eine Produktions-Philosophie aus Japan, die von Toyota begründet wurde. Lean Management bedeutet im Prinzip „schlankes Management“ und umfasst die Denkprinzipien, Methoden und Verfahrensweisen zur Gestaltung einer effizienten Wertschöpfungskette. Ziel hierbei ist es, die Quellen möglicher Verschwendung zu minimieren. Als Ergebnis entstehen Prozesse mit einer sehr hohen Kundenorientierung, da man sich auf kundenrelevante, wertschöpfende Tätigkeiten fokussiert. Lufthansa Cargo möchte sich diese Philosophie weiterhin zu Nutze machen und hat Lean daher zu einem der aktuellen langfristigen strategischen Projekten gemacht. Das Projektteam in der Vertriebssteuerung besteht aus insgesamt 15 Kollegen, sodass ich – anders als bei meinem ersten Projekt im Handling – nicht alleinverantwortlich das Projekt gestalte, sondern viel mehr Teamwork gefragt ist und wir das Projekt gemeinsam zum Erfolg führen.

Auf der anderen Seite beschäftige ich, Katja, mich mit den verschiedenen Kennzahlen und den dafür erstellten Berichten innerhalb Deutschlands. Mit denen überwacht, kontrolliert und steuert die Lufthansa Cargo ihre eigene Performance, aber auch die des Marktes, der Konkurrenz und der Kunden. Das hört sich vielleicht für die weniger zahlen-affinen Leser unter euch etwas trocken an. Aber auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheint, bietet das Thema die Chance viele zentrale Abteilungen und sogar einige Außenstationen in Deutschland kennen zu lernen und mit vielen Leuten in Kontakt zu kommen. In den verschiedenen Bereichen und Außenstationen werden ganz unterschiedliche Dokumentationen über Qualität, Verkaufszahlen, Handlingkennzahlen, Pünktlichkeit, Kundendaten und vieles mehr erstellen. Nachdem ich mir hier einen Überblick verschafft habe, ist die Hauptaufgabe, das Berichtswesen zu vereinfachen, Synergien zu finden und vielleicht sogar die ein oder andere überflüssig gewordene Kennzahl abzuschaffen und so den Kollegen Arbeit zu ersparen.

Mit dieser Zielsetzung entstehen auch Schnittstellen zu Felix’ Lean-Projekt, da auch der Aufwand zur Berichts- und Kennzahlenerstellung „schlanker“ werden soll. Außerdem ist die Verkaufssteuerung, in der das Lean-Projekt durchgeführt wird, für viele der verwendeten Berichte verantwortlich und stellt diese den Außenstationen zur Verfügung. Selbst unsere ganz unterschiedlichen Projekte sind also eng mit einander verknüpft, sodass uns noch einmal deutlich wird, wie viele verschiedene Aspekte zum Erfolg unserer Projekte, aber auch zum Erfolg der gesamten Lufthansa Cargo beitragen.

Wir hoffen, ihr könnt euch nun ein genaueres Bild über unsere aktuelle Projekt-Tätigkeit machen. Auf unseren nächsten Artikel müsst ihr übrigens nicht lange warten. Bereits Ende September, wenn sich unser Einsatz im Deutschlandvertrieb dem Ende neigt, werden wir euch einen neuen Einblick in unser Traineeprogramm geben.

Liebe Grüße und bis bald,
Katja und Felix